Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
41056 Treffer für »«
Filtern nach Art
Filtern nach Branchen
Sortieren nach

07.06.2021 · Fachbeitrag aus Zahnarztpraxis professionell · Interview

„Bei der Geschlechterperspektive steckt die Zahnmedizin noch in den Kinderschuhen!“

„Frauen trinken häufiger Wasser und ungesüßten Tee sowie seltener zuckerhaltige Erfrischungsgetränke und Alkohol als Männer.“ Dies ist nur ein Aspekt aus dem Bericht „Gesundheitliche Lage der Frauen in Deutschland“ des Robert Koch-Instituts. Die zahnmedizinische Forschung wertet ihre Studien allerdings nur sehr selten geschlechtsspezifisch aus. Würde dies geschehen, ließe sich die zahnmedizinische Versorgung gezielter ausrichten – so der Ansatz der Gender Dentistry. Ursula ...  > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Apotheke heute · Aktuelle Umfrage

Umfrage zeigt: Patienten wissen wenig über E-Rezept

Wenige Monate vor der flächendeckenden Einführung des elektronischen Rezepts im Januar 2022 wissen die Deutschen noch sehr wenig über den Nachfolger des rosa Papierrezepts. 63 Prozent der Erwachsenen haben noch gar nichts vom E-Rezept gehört. Wann es eingeführt wird, wissen sogar 95 Prozent nicht. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts KANTAR im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände unter 1.000 Deutschen. > lesen

07.06.2021 · Musterformulierungen aus dent-on Dent-on · Steuern & Finanzen · Steuern

Musterschreiben: Alterseinkünfte - Berechnung einer eventuellen Doppelbesteuerung

Mustereinspruch sowie ein vereinfachtes Schema zur Berechnung einer möglichen Doppelbesteuerung, das einem eventuellen Einspruch beigefügt werden kann.  > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Kanzleiführung professionell · Berufsrecht

Die BStBK legt das digitale „Berufsrechtliche Handbuch“ vor

Das Berufsrechtliche Handbuch ist vor allem eine Sammlung von berufsrechtlichen Hinweisen, die die Bundessteuerberaterkammer herausgibt, um den Berufsstand in seiner Arbeit zu unterstützen. Neben den berufsrechtlichen Rechtsgrundlagen enthält es u. a. Verlautbarungen und Hinweise der BStBK zur Berufsausübung und zur Facharbeit im Steuerrecht und Rechnungswesen. > lesen

08.06.2021 · Textbausteine aus UE Unfallregulierung effektiv · Downloads · Weitere Themen

RA043: Schadenersatz bei geleastem Fahrzeug in Privathand brutto - Klagebegründung

Der folgende Textbaustein hilft Anwälten, die irrige Auffassung der Versicherer zu widerlegen, Schadenersatz sei nur netto zu leisten, weil das Fahrzeug geleast und die Leasinggeberin zum Vorsteuerabzug berechtigt sei.  > lesen

07.06.2021 · Sonderausgaben aus BBP Betriebswirtschaft im Blickpunkt · Downloads · Finanzierung

Neues Sanierungsrecht 2021: Praxiswissen und Handlungsempfehlungen speziell für Steuerberater

Durch das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG – Sanierungs- Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz) sind mit Wirkung zum 1.1.21 diverse Neuregelungen in der Insolvenzordnung in Kraft getreten. Geändert wurden u. a. die Vorschriften über die Haftung der Geschäftsleitungsorgane für Zahlungen, die nach dem Eintritt der materiellen Insolvenzreife geleistet werden. Die bisher in verschiedenen Einzelgesetzen verstreuten Haftungsnormen (§§ 64 GmbHG a. F., 130a HGB a. F., 92 Abs. 2 AktG a. F.) sind in 15b Abs. 1 InsO n. F. zusammengeführt und durch einige Neuregelungen ergänzt worden, die für die antragspflichtigen Geschäftsführungsorgane im Vergleich zum alten Recht zu einer deutlichen Haftungsverschärfung führen, wenn der Insolvenzantrag verspätet gestellt wird. Unter dem Gesichtspunkt der Haftungsvermeidung gilt es für Geschäftsführungsorgane und Berater, den Zeitpunkt des Eintritts von Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung möglichst genau zu markieren und die damit verbundenen Haftungsrisiken zu kennen.   > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Praxis Freiberufler-Beratung · Investitionsabzugsbetrag

Wie weit reicht die Änderungsbefugnis
nach § 7g Abs. 3 EStG?

§ 7g Abs. 3 S. 2 EStG ermöglicht als spezielle Korrekturvorschrift lediglich eine punktuelle Rückgängigmachung des vom Steuerpflichtigen gemäß § 7g Abs. 1 EStG gewinnmindernd berücksichtigten IAB. Über diesen Rahmen hinausgehende Gewinnänderungen können nur vorgenommen werden, wenn diese durch andere Änderungsnormen gedeckt sind. Dies gilt auch für Fehler, die dem FA im Zusammenhang mit der Rückgängigmachung eines IAB unterlaufen sind (BFH 25.3.21, VIII R 45/18). > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Einspruch aktuell · Grunderwerbsteuer

Rückgängigmachung eines Erwerbsvorgangs bei verbleibender Rechtsposition mit Verwertungsmöglichkeit

Wird ein Erwerbsvorgang rückgängig gemacht bevor das Eigentum am Grundstück auf den Erwerber übergegangen ist, so wird gemäß § 16 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG auf Antrag die Steuer nicht festgesetzt oder die Steuerfestsetzung aufgehoben, wenn die Rückgängigmachung durch Vereinbarung, durch Ausübung eines vorbehaltenen Rücktrittsrechts oder eines Wiederkaufsrechts innerhalb von zwei Jahren seit der Entstehung der Steuer stattfindet. Im Falle der Weiterveräußerung des Grundstücks durch ...  > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Familienrecht kompakt · Streitwert

Streit um Zustimmung zur Kündigung der Wohnung
durch den Mitmieter-Ehegatten ist Familienstreit

Bei einem Antrag auf Zustimmung des getrennt lebenden Ehepartners zur Kündigung des gemeinsam geschlossenen Wohnraummietvertrags handelt es sich um eine Familienstreitsache i. S. v. § 266 Abs. 1 Nr. 3 FamFG. Der Verfahrenswert richtet sich i. d. R. nach der Jahresnettomiete (OLG Bremen 12.11.20, 4 WF 67/20, Abruf-Nr. 221590 ). > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Praxis Steuerstrafrecht · Cum-Ex-Geschäfte

BGH informiert:
Verhandlung über Cum-Ex-Musterverfahren des LG Bonn am 15.6.21

Über das erste Cum-Ex-Verfahren wird am 15.6.21 eine Hauptverhandlung stattfinden. Das LG Bonn hat im Zusammenhang mit sog. CumEx-Geschäften die Angeklagten wegen Steuerhinterziehung bzw. Beihilfe zur Steuerhinterziehung in mehreren Fällen zu Bewährungsstrafen verurteilt und bei einem Angeklagten Taterträge i. H. v. 14 Mio. EUR sowie bei der Nebenbeteiligten, dem Bankhaus W., i. H. v. ca. 176 Mio. EUR eingezogen (dazu Wegner, PStR 20, 221). > lesen

07.06.2021 · Fachbeitrag aus Familienrecht kompakt · Kindesunterhalt

Kindesunterhalt bei Fremdbetreuung

Der BGH zeigt, wie Kindesunterhalt bei Fremdbetreuung ermittelt wird.  > lesen

07.06.2021 · Fachbeitrag aus Familienrecht kompakt · Erbrecht

Verjährung des Pflichtteilsanspruchs eines Geschäftsunfähigen

Für den Verjährungsbeginn des Pflichtteilsanspruchs eines Geschäftsunfähigen ist auf die Bestellung des Vormunds bzw. Betreuers und dessen Kenntnis abzustellen. Gem. § 210 BGB tritt die für oder gegen einen Geschäftsunfähigen oder in der Geschäftsfähigkeit Beschränkten ohne gesetzlichen Vertreter laufende Verjährung nicht vor dem Ablauf von sechs Monaten nach dem Zeitpunkt ein, in dem die Person unbeschränkt geschäftsfähig geworden oder der Mangel der Vertretung behoben worden ...  > lesen

07.06.2021 · Fachbeitrag aus Praxis Steuerstrafrecht · Selbstanzeige

Zollkontrolle: Selbstanzeige-Sperrgrund
durch Tatentdeckung

Eine Zollkontrolle, um den grenzüberschreitenden Bargeldverkehr zu überwachen (§ 12a ZollVG), kann eine Tatentdeckung herbeiführen und damit einen Selbstanzeige-Sperrgrund gem. § 371 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 AO bewirken. Das hat das LG Stuttgart entschieden.  > lesen

07.06.2021 · Leserforum aus Praxis Steuerstrafrecht · Der Steuerberater fragt, der Strafverteidiger antwortet

Corona-Soforthilfen

Werden Corona-Soforthilfen zu Unrecht beansprucht, ist fraglich, welche Informationen die Finanzbehörden der Polizei zur Verfügung stellen werden. Dazu ein Fall aus der Praxis. > lesen

07.06.2021 · Nachricht aus Praxis Steuerstrafrecht · High Court

Irische Entscheidung zur Airbnb-Gruppenanfrage

Die Entscheidung des irischen High Court zur erfolgreichen Gruppenanfrage der deutschen Steuerverwaltung betreffend Airbnb-Daten liegt vor (22.6.20, 2020 No. 85 MCA, Abruf-Nr. 221829 ). Nach den irischen Rechtsvorschriften steht es im Ermessen des Richters, Gruppenauskunftsersuchen auch gegenüber Privaten stattzugeben, wenn der begründete Verdacht besteht, dass diese gegen geltendes Steuerrecht verstoßen haben.  > lesen