Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Steuern kompakt ‒ § 14 UStG

    Berichtigung setzt erstmalige Rechnung voraus

    | Die Berichtigung einer Rechnung zum Vorsteuerabzug setzt voraus, dass bereits zuvor eine unvollständige oder unrichtige Rechnung ausgestellt wurde. Bei Dauerleistungen wie Mietverträgen wird der Umsatz für einen bestimmten Zeitraum als Teilleistung nach § 13 Abs. 1 Nr. 1a UStG erst durch periodische Zahlungsaufforderungen oder -belege konkretisiert. Erst damit erhält die Miete und die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer die erforderlichen tatsächlichen Ergänzungen, um eine für den Vorsteuerabzug ausreichende Leistungsbeschreibung anzunehmen. Ohne Konkretisierung stellt ein Vertrag über Dauerleistungen keine Rechnung dar. Das wird sie erst, wenn eine Konkretisierung durch Zahlungsaufforderung oder andere Zahlungsbelege erfolgt. |

     

    Quelle: Ausgabe 06 / 2013 | Seite 431 | ID 39608370

    Karrierechancen

    Zu TaxTalents

    Beitrag anhören