logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

OFD Hannover - Verbilligte Überlassung von Fahrausweisen in Nahverkehrsbetrieben

Zum 1.1.2004 ist die Steuerfreiheit für Fahrtkostenzuschüsse und Job-Tickets nach § 3 Nr. 34 EStG entfallen. Diese Vorteile sind damit in der Regel steuerpflichtig, können jedoch nach § 40 Abs. 2 S. 2 EStG mit 15 v.H. pauschal versteuert werden. Eine Steuerbefreiung gilt nur noch in folgenden Fällen: 

 

  • Überlässt der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern Job-Tickets für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit öffentlichen Verkehrsmitteln unentgeltlich oder verbilligt, so kommt die Freigrenze von monatlich 44 EUR nach § 8 Abs. 2 S. 9 EStG in Betracht.

 

  • Überlässt der Arbeitgeber als Verkehrsträger seinen Mitarbeitern Job-Tickets, die zur Nutzung der öffentlichen Ver-kehrsmittel berechtigen, so bleibt der Vorteil im Rahmen des so genannten Rabattfreibetrags von 1.080 EUR im Jahr steuerfrei.

 

Ob der Mitarbeiter tatsächlich die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt oder aber z. B. mit dem Auto zur Arbeit fährt, ist unerheblich. Für die Annahme eines geldwerten Vorteils reicht allein die Möglichkeit der Nutzung aus. 

 

Praxishinweis: Der Fahrkartenwert abzüglich eines eventuellen Eigenbeitrags stellen die Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer dar. Maßgebend ist in jedem Fall der Preis, den der Arbeitgeber an das Verkehrsunternehmen zahlen muss. Gibt es hierbei einen Rabatt, ist dies nicht zu versteuern. Kostet die Monatskarte beispielsweise 70 EUR, muss der Betrieb hierfür auf Grund einer Rabattregelung 50 EUR zahlen und leisten Arbeitnehmer einen Eigenbeitrag von 30 EUR, sind 20 EUR zu versteuern. Der Betrag kann dann über die Sachbezugsfreigrenze steuerfrei bleiben. Die Fahrt zur Arbeit machen Arbeitnehmer über die Entfernungspauschale geltend, unabhängig davon, ob die Netzkarte bezahlt oder vom Arbeitgeber kostenlos übergeben wird. Die Werbungskosten sind nicht mehr um den steuerpflichtigen geldwerten Vorteil zu mindern. 

 

(OFD Hannover 15.2.06, S 2334 - 97 - StO 212

Quelle: Ausgabe 05 / 2006 | Seite 353 | ID 114057