Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·§ 32 EStG

    Feldwebelprüfung ist ein berufsqualifizierender Abschluss

    | Wird ein Kind nach Abschluss seiner Schulausbildung in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen und zum Feldwebelanwärter zugelassen, ist seine erstmalige Berufsausbildung i.S. des § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG mit Bestehen der Feldwebelprüfung abgeschlossen. Ob das Kind darüber hinaus das Dienstverhältnis eines Berufssoldaten anstrebt, ist insoweit ohne Bedeutung. |Sachverhalt

     

    Streitig war der Kindergeldanspruch für ein Kind, das sich für zwölf Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet hatte, ab dem Zeitpunkt der Ernennung zum Feldwebel. Im Juli 2013 beantragte der Vater bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres seines Sohnes Kindergeld. Die Kindergeldkasse lehnte dies ab, da der Sohn mit der Ernennung zum Feldwebel die Berufsausbildung beendet habe.

     

    Entscheidung

    Während das FG der Klage stattgab, hob der BFH im Revisionsverfahren die Vorentscheidung auf. Nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums wird ein Kind nur berücksichtigt, wenn es keiner Erwerbstätigkeit nachgeht. Eine Erwerbstätigkeit mit bis zu 20 Stunden regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit, ein Ausbildungsdienstverhältnis oder ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis sind dabei unschädlich (§ 32 Abs. 4 Sätze 2 und 3 EStG).