logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Zinsentwicklung - Mit Floatern auf steigende Kapitalmarktzinsen setzen

Steigende Inflationsraten und Rohstoffpreise sind keine guten Nachrichten für festverzinsliche Wertpapiere, da hier sofort die Kurse fallen, besonders bei mittlerer und langer Laufzeit und bei Zerobonds. In diesem Umfeld sind variabel verzinste Anleihen mit einer Orientierung an einem Referenzzins das probate Gegenmittel. Bei solchen Floating Rate Notes, oder kurz Floater, wird der Nominalzins in regelmäßigen Abständen an den aktuellen Kapitalmarktzins angepasst. Dadurch kommt es nur zu minimalen Kursausschlägen. Die meisten Floater orientieren sich am Drei-Monats-Euribor. Der Zinssatz wird dann vierteljährlich an den aktuellen Stand angepasst. Einige Papiere sind an den Sechs-Monats-Euribor gekoppelt, hier folgt die Anpassung dann halbjährlich. European Interbank Offered Rates sind die Zinssätze, zu denen Banken im Euro-Raum bereit sind, Gelder bei anderen Banken kurzfristig anzulegen. Für die Zinssätze mit den verschiedenen Laufzeiten gibt es täglich Kurse am Terminmarkt, die auch für Anleger transparent sind.  

 

Die Ausschüttung der Floater erfolgt ebenfalls alle drei oder sechs Monate. Bei Fälligkeit gibt es den vollen Nennwert zurück. Die Floater sind in der Regel mit einem Aufschlag ausgestattet, der während der Laufzeit konstant bleibt. Wie hoch der Aufschlag ausfällt, richtet sich nach der Bonität des Anleiheschuldners. Bei gutem Rating liegt er bei rund 20 und bei schlechtem Rating auch über 200 Punkten. Bietet ein Emittent beispielsweise den Drei-Monats-Euribor plus 45 Punkte und notiert der Euribor im Zeitpunkt der Anpassung bei 2,50 v.H., erhalten Anleger für das nächste Quartal 2,95 v.H. Zinsen ausgezahlt. Wegen dieser permanenten Justierung an den Kapitalmarkt pendelt der Kurs von Floatern zumeist um 100 v.H. Kursverluste sind im Gegensatz zu festverzinslichen Wertpapieren nur zu befürchten, wenn der Schuldner in seiner Bonität abgestuft wird.  

 

Floater sind besonders für Rentenanleger geeignet, die eine marktgerechte Rendite anstreben, steigende Zinsen erwarten und ohne Kursverluste liquide bleiben möchten. Allerdings sollten die Papiere nicht für kurzfristige Sparziele verwendet werden, da bei An- und Verkauf Bankspesen anfallen. Hier ist dem Festgeld oder Geldmarktfonds der Vorzug zu geben. Zu beachten ist ebenfalls, dass sich bei Floatern vorab keine exakte Rendite verbindlich errechnen lässt. Die Rendite ist aber bei Laufzeiten ab drei Jahren höher als bei Festgeld oder Geldmarktfonds. Obwohl keine Kursverluste anfallen, ist dennoch die Inflationsrate zu beachten. Steigt die Inflatationsrate stark an, ist der Werterhalt bei Fälligkeit nicht mehr gegeben - trotz Rückzahlung zum Nennwert. Unter diesem Aspekt sind inflationsindexierte Anleihen besser. Geht die Preissteigerung allerdings während der Laufzeit nicht drastisch nach oben, bieten Floater die besseren Renditen. 

 

Beispielhafte Auswahl von Floatern (Notierung in EUR)

Emittent 

Aufschlag* 

Fälligkeit 

ISIN 

General Motors 

+ 1,25 v.H. 

30.6.2009 

XS0195560262 

Deutsche Telekom 

+ 0,15 v.H. 

5.3.2009 

XS0231521773 

TUI 

+ 1,55 v.H 

10.12.2010 

XS0237435317 

ING Bank 

+ 0,175 v.H. 

18.3.2016 

XS0240868793 

General Electric 

+ 0,20 v.H. 

28.7.2014 

XS0197508764 

TUI 

+ 2,10 v.H. 

17.8.2009 

XS0195307367 

HypoVereinsbank 

+ 0,35 v.H. 

6.12.2009 

DE0002829751 

KPN 

+ 0,40 v.H. 

21.7.2009 

XS0196776727 

Metro 

+ 0,40 v.H. 

7.10.2009 

XS0195517684 

Landesbank Berlin 

+ 0,05 v.H. 

27.5.2013 

DE000LBB0YG8 

DaimlerChrysler 

+ 0,55 v.H. 

14.6.2007 

XS0221675456 

* Zinsaufschlag auf den Drei-Monats-Euribor 

 

Steuerlich zählendie bis zu viermal pro Jahr gezahlten Zinsen und die eher zu vernachlässigenden Kurserträge zu den Einkünften aus Kapitalvermögen. Sie unterliegen dem Zinsabschlag. Denn es handelt sich um Finanzinnovationen nach § 20 Abs. 2 Nr. 4 EStG, da der Ertrag von einem ungewissen Ereignis des Zinsverlaufs abhängt. Maßgebend ist hierbei die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis, da keine Emissionsrendite ermittelbar ist. Lediglich Floater, die sich ausschließlich ohne Aufschlag an einem Referenzzins orientieren, behandelt die Finanzverwaltung aus Vereinfachungsgründen wie herkömmliche Anleihen. Kurserträge fallen dann nur im Rahmen des § 23 EStG an (BMF 20.1.94, IV B 4 - S 1980 -5/94,FR 94, 206). Diese Produkte lassen sich derzeit aber nicht auf dem Markt finden.  

Quelle: Ausgabe 03 / 2006 | Seite 204 | ID 114149