logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Testament

Der grundsätzliche Vorrang des Ersatzerbenrechts vor dem Anwachsungsrecht kommt nicht immer zum Tragen

| Bei einer Ausschlagung geht das Ersatzerbenrecht grundsätzlich dem Anwachsungsrecht vor, § 2099 BGB. Wenn das Ersatzerbenrecht aber nicht dem maßgeblichen Willen des Erblassers entspricht, wächst nach Ausschlagung des ursprünglichen Miterben das Erbteil dem verbleibenden Miterben zu (OLG Dresden 15.11.10, 17 W 1094/10, n.v., Abruf-Nr. 113442). |

 

PRAXISHINWEIS |  Bei der Prüfung, ob Ersatzerben vorhanden sind, ist bei der Einsetzung von Abkömmlingen § 2068 BGB zu beachten. Hat der Erblasser aber nur seine Geschwister bedacht, ist der für die Einsetzung von Abkömmlingen geltende § 2069 BGB nicht - auch nicht analog - anwendbar (BGHZ 59, 343).

Quelle: Ausgabe 12 / 2011 | Seite 199 | ID 29714360