logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.07.2005 | Fallbeispiel

Panaritium und Emmert-Plastik: Diagnose, Therapie und Abrechnung

Kleine operative Eingriffe an den Füßen gehören zum Praxisalltag in der Allgemeinmedizin. So zählt neben Clavi und kleinen Warzen das Panaritium und der eingewachsene Zehennagel zu den häufigen Beschwerden, weswegen Patienten ihre Hausärzte aufsuchen.  

Der Fall

Ein 22-jähriger Patient stellt sich mit Fußschmerzen in der Praxis vor. Er gibt an, seit einigen Wochen eine Entzündung am Großzehennagel zu haben. Seit wenigen Tagen würde er auch beim Laufen Schmerzen verspüren, die jetzt fast unerträglich seien und auch schon bei der geringsten Berührung auftreten würden.  

Untersuchung, Therapie und Abrechnung

Bei der Untersuchung zeigt sich ein massiv entzündeter medialer Nagelwall, der eitrig unterminiert ist, verbunden mit einer geröteten schmerzhaften Schwellung und überschießendem Granulom. Nach Aufklärung des Patienten wird ein Abstrich zur mikroskopischen Pilzdiagnostik entnommen, eine Oberst‘sche Leitungsanästhesie gelegt und das Panaritium eröffnet.  

 

1. Konsultation

EBM 

 

GOÄ 

Ziffern 

Punkte 

Legende 

Ziffern 

Punkte 

03111 

145 

Ordinationskomplex 

80 

– 

– 

Symptombezogene Untersuchung 

80 

– 

– 

Abstrichentnahme 

298 

40 

32045 

0,25 € 

Nativpräparat – mikroskopisch 

4710 oder 4711 

80, 

120 

–* 

– 

Leitungsanästhesie 

493 

61 

02301 

355 

Eröffnung Panaritium 

2030 

130 

– 

– 

Anlegen der Zehenspange 

2036 

45 

– 

– 

Kompressionsverband 

204 

95 

 

* Die Leitungsanästhesie ist im neuen EBM nicht neben den kleinen operativen Eingriffen nach den Nrn. 02300 bis 02302 berechnungsfähig. Sie ist fakultativer Leistungsbestandteil. 

 

Täglich wird ein Verbandwechsel durchgeführt. Ein Termin zur Emmert-Plastik wird vereinbart.  

 

Weitere Konsultationen (Verbandwechsel)

EBM 

 

GOÄ 

Ziffern 

Punkte 

Legende 

Ziffern 

Punkte 

03115* 

35 

Konsultationsgebühr 

1** 

80 

– 

– 

Symptombezogene Untersuchung 

5** 

80 

– 

– 

Sekundär heilende Wunde 

– 

– 

 

* Wird der tägliche Verbandwechsel an eine Mitarbeiterin delegiert und kommt es dabei nicht zu einem Arzt-Patienten-Kontakt, so lässt sich auch der Verwaltungskomplex (Nr. 01430) dafür abrechnen. Dieser Verwaltungskomplex ist mit 30 Punkten zwar um 5 Punkte geringer bewertet, jedoch ohne Plausibilitätszeit hinterlegt. Auf diese Weise ließen sich bei angenommenen 10 Situationen am Tag, in denen der Konsultationskomplex gegen den Verwaltungskomplex getauscht werden könnte, 20 Minuten Plausibilitätszeit frei schaffen, die für gewinnbringende Leistungen genutzt werden könnten. 
**Die Leistungen nach den Nrn. 1 und 5 GOÄ sind im Behandlungsfall nur einmal neben Sonderleistungen berechnungsfähig. Da die beiden Leistungen jedoch höher bewertet sind als die Behandlung einer sekundär heilenden Wunde nach Nr. 2006 GOÄ und der Verband, wäre in diesem Fall auf die Leistungen nach Nrn. 2006 und 200 GOÄ zu verzichten. Dabei ist jedoch zu beachten, dass im Falle der Berechnung der Ziffer 1 ein Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden haben muss. Wurde die Wundversorgung von einer Helferin ausgeführt und fand kein Arztkontakt statt, so wären nur die Leistungen nach Nr. 2006 GOÄ und 200 berechnungsfähig. Neben den Nrn. 1 und 5 ist die Berechnung der Auslagen für Verbandsmaterial nicht zu vergessen. Diese Kosten sind natürlich auch dann berechnungsfähig, wenn der Verband nach Ziffer 200 GOÄ aufgrund von Ausschlussbestimmungen nicht berechnet werden kann.  

Nach dem Abklingen der Entzündungsreaktion wird die Emmert-Plastik in Oberst`scher Leitungsanästhesie durchgeführt. Bei diesem operativen Vorgehen ist neben der totalen Exzision des entzündeten Nagelbettes auch die Entfernung des entsprechenden Anteils der Nagelwurzel unbedingt notwendig, um Rezidive zu vermeiden.  

 

Konsultation zur Emmert-Plastik

EBM 

 

GOÄ 

Ziffern 

Punkte 

Legende 

Ziffern 

Punkte 

03115 

35 

Konsultationskomplex 

–* 

– 

03120 

150 

Erörterung/Abklärung 

–** 

– 

–*** 

– 

Leitungsanästhesie 

493 

61 

02302 

650 

Plastische OP am Nagelwall 

2035 

180 

–**** 

– 

Anlegen einer Zehenspange 

2036 

45 

–**** 

– 

Kompressionsverband 

204***** 

95 

 

* Da neben der Beratung nach Nr. 1 GOÄ eine Sonderleistung nur einmal im Behandlungsfall berechnungsfähig ist, entfällt die Beratung nach Nr. 1. 
** Die hier abzurechnende Beratung/Erörterung nach Nr. 3 GOÄ ist nicht neben Sonderleistungen berechnungsfähig und entfällt. 
*** Die Leitungsanästhesie ist im neuen EBM nicht neben den kleinen operativen Eingriffen nach den Nrn. 02300 bis 02302 EBM berechnungsfähig, sondern Bestandteil des fakultativen Leistungsanteils. 
****Diese beiden Leistungen sind nach dem EBM nicht gesondert berechnungsfähig. Sie sind mit dem Ordinationskomplex abgegolten. 
*****Auch wenn der Verband nach Nr. 200 nicht berechnungsfähig ist, sind die Auslagen für den Verband in Rechnung zu stellen. 

Der Patient wird zur Nachbehandlung bzw. zum Verbandwechsel (es handelt sich um eine sekundär heilende Wunde) regelmäßig einbestellt. 

 

Weitere Konsultationen (Verbandwechsel)

EBM 

 

GOÄ 

Ziffern 

Punkte 

Legende 

Ziffern 

Punkte 

03115* 

35 

Konsultationsgebühr 

1* 

80 

– 

– 

Symptombezogene Untersuchung 

5* 

80 

–** 

– 

Sekundär heilende Wunde 

2006 

63 

 

* siehe die beiden Anmerkungen zur Tabelle „Weitere Konsultationen (Verbandwechsel)“ auf Seite 19. 
** Auch wenn es sich hier um eine sekundär heilende Wunde handelt, ist die entsprechende Leistungsposition nach Nr. 02310 EBM nicht berechnungsfähig, da sich diese neben den kleinen chirurgischen Leistungen nach den Nrn. 02300 bis 02302 EBM im Behandlungsfall (= Quartal) ausschließt.  

Zum Abschluss der Behandlung wird mit dem Patienten ein ausführliches Gespräch über die Rezidivprophylaxe geführt. Besprochen werden dabei die notwendigen hygienischen Maßnahmen sowie die entsprechende Nagelpflege. Dabei ist darauf zu achten, dass die Nägel nicht seitlich abgerundet und auch nicht zu stark gekürzt werden. Das Schuhwerk sollte so groß sein, dass es nicht zur seitlichen Druckbelastung im Zehenbereich kommt. 

 

Abschließende Konsultationen

EBM 

 

GOÄ 

Ziffern 

Punkte 

Legende 

Ziffern 

Punkte 

03115 

35 

Konsultationsgebühr 

– 

– 

– 

Symptombezogene Untersuchung 

80 

03120 

150 

Erörterung/Beratung 

150 

 

* Die hier entsprechende Beratung nach Nr. 1 GOÄ ist nicht neben der ausführlichen Beratung nach Nr. 3 GOÄ berechnungsfähig und entfällt.  

 

Quelle: Ausgabe 07 / 2005 | Seite 18 | ID 84503