Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·ABC der Abrechnung

    „E“ - Emmert-Plastik

    von Dr. Dr. med. Peter Schlüter, Reilingen, www.vita-lco.de 

    | Der eingewachsene Zehennagel gehört neben Mykosen, Panaritien, Clavi und Plantarwarzen mit zu den häufigsten Beratungsursachen wegen Fußbeschwerden in der Allgemeinarztpraxis. In den meisten Fällen ist der laterale oder der mediale Nagelwall der Großzehe betroffen, selten sind es gleichzeitig beide Seiten. Die operative Behandlung ist die Emmert-Plastik. |

    Die Diagnostik

    Die Ursache des Panaritiums ist meist ein eingewachsener Großzehnagel, der einige Tage nach Behandlung des Panaritiums operativ mittels Emmert-Plastik behandelt wird. Beim operativen Vorgehen ist neben der totalen Exzision des entzündeten Nagelbetts auch die Entfernung des entsprechenden Anteils der Nagelwurzel unbedingt notwendig, um Rezidive zu vermeiden.

     

    Die Diagnostik ist in den meisten Fällen eine Blickdiagnostik, verbunden mit der zugrunde liegenden Anamnese. Die Patienten stellen sich mit Fußschmerzen in der Praxis vor. Meist bestehen seit einigen Wochen beim Laufen Schmerzen in der Großzehe, die fast unerträglich sein können und auch schon bei der geringsten Berührung auftreten. Oft sind die Betroffenen regelmäßig bei der Fußpflege, wobei die Nägel in typischer Weise rund geschnitten/gefeilt wurden. Es zeigt sich bei der Untersuchung ein massivst entzündeter medialer bzw. lateraler Nagelwall mit einer geröteten schmerzhaften Schwellung, eitrig-serösem Sekret und überschießendem Granulom. Zur mikroskopischen Pilzdiagnostik wird noch ein Abstrich bzw. Nagelmaterial entnommen und gegebenenfalls ein Nativpräparat beurteilt.