Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • Branchentabellen

    Neue AfA-Tabelle für das Praxislabor

    Überraschend hat das Bundesfinanzministeriummit Schreiben vom 6. Dezember 2001 eine neueBranchen-Abschreibungs-Tabelle für Zahntechnikerveröffentlicht, die auch für das Praxislabor relevant ist.Darin wird die steuerliche Nutzungsdauer für die meisten imPraxislabor verwendeten Geräte und Maschinen genannt. Bei derErmittlung der Nutzungsdauer sind die im Laborbetrieb üblichenEinflüsse von Nässe (Dampf), Staub, Säuren und Laugensowie Kälte- und Hitzeeinwirkungen bereits berücksichtigt.Die neuen Abschreibungssätze gelten rückwirkendfür alle Anlagegüter, die nach dem 31. Dezember 2000angeschafft worden sind. Kleiner Trost: Für vieleWirtschaftsgüter gelten die bisherigen Abschreibungssätzeweiter, für einige Anlagegüter sind dieAbschreibungsmöglichkeiten aber auch verschlechtert worden.

    Zahnärzte, die ausrechnen wollen, wie sicheine Investition für ihre Praxis steuerlich auswirkt, müssendie steuerliche Nutzungsdauer der angeschafften Wirtschaftsgüterkennen. Im Wege der Absetzung für Abnutzung (AfA) wird dann derKaufpreis auf die Nutzungsdauer verteilt. Über die neuenAbschreibungssätze für allgemein verwendbare Anlagegüterhaben wir Sie bereits im „Zahnärzte-Wirtschaftsdienst“Nr. 2/2001, S. 9, informiert.

    Beim Abschreiben ist Steuertaktik gefragt

    Anstelle der linearen, für alle Nutzungsjahregleichbleibenden Abschreibung kann auch weiterhin die degressiveAbschreibung gewählt werden. Der degressive Abschreibungssatzbeträgt für alle Wirtschaftsgüter, die nach dem 31.Dezember 2000 angeschafft werden, maximal 20 Prozent. Er darf dasDoppelte des linearen Abschreibungssatzes nicht überschreiten. Diedegressive AfA hat mithin nur für Anlagegüter mit einerNutzungsdauer von mehr als fünf Jahren Bedeutung.

    Sowohl bei der linearen als auch bei derdegressiven Abschreibung kann bei im ersten Halbjahr erworbenenAnlagegütern der volle jährliche AfA-Betrag in Anspruchgenommen werden. Wird das Anlagegut im zweiten Halbjahr erworben, gibtes im Jahr der Anschaffung nur die halbe Jahres-AfA. Einenausführlichen Beitrag zur optimalen Abschreibungsstrategie habenwir im „Zahnärzte-Wirtschaftsdienst“ Nr. 9/2001, S. 15ff., veröffentlicht. Im Internet steht Ihnen außerdem unterhttp://www.iww.de ein AfA-Rechner zur Verfügung (Abruf-Nr. 010916)


    Quelle: Zahnärzte-Wirtschaftsdienst - Ausgabe 02/2002, Seite 13

    Quelle: Ausgabe 02 / 2002 | Seite 13 | ID 108917