logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Nachricht ·Finanzgericht Hamburg

Widerruf der Bestellung als Steuerberater

| Das FG Hamburg hat in einer Entscheidung vom 17.8.18 (6 K 204/17, Abruf-Nr. 205451, NZB eingelegt, BFH VII B 164/18) über den Widerruf der Bestellung als Steuerberater wegen der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit entschieden. |

 

Das Gericht weist darauf hin, dass eine gewerbliche Tätigkeit i.S. des § 46 Abs. 2 Nr. 1 StBerG, die mit dem Beruf oder mit dem Ansehen des Steuerberaters nicht vereinbar ist, in der Übernahme der Geschäftsführung einer gewerblichen Gesellschaft zu sehen ist. Denn das organschaftliche Handeln in dieser Funktion werde notwendig vom gewerblichen Charakter der Unternehmenstätigkeit der Gesellschaft geprägt.

 

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung ist der Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung. Hat der Berufsträger in diesem Zeitpunkt noch keine Ausnahmegenehmigung erhalten, ist der Widerruf der Bestellung als Steuerberater wegen der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit rechtmäßig.

 

Das finanzgerichtliche Verfahren muss nach Ansicht des FG auch nicht ausgesetzt werden bis zur Entscheidung über die Klage beim Verwaltungsgericht auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung, wenn der Berufsträger die Ausnahmegenehmigung nicht bereits bei Beginn seiner gewerblichen Tätigkeit beantragt hat und der Antrag auf Ausnahmegenehmigung nicht alle seine gewerblichen Tätigkeiten umfasst.(CW)

Quelle: Ausgabe 12 / 2018 | Seite 304 | ID 45582574