Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Honorarrecht

    Aufgepasst: Unklare Honorarvereinbarung führt im Streitfall nicht unbedingt zum Mindestsatz

    | Existiert eine Honorarvereinbarung, fällt ‒ anders als im Nichtvereinbarungsfall ‒ nicht automatisch der Mindestsatz an. Diese Auffassung vertritt das LG München. Der Mindestsatz ist dann nicht die übliche Vergütung. |

    Die drei Knackpunkte der Münchner Entscheidung

    Die Entscheidung hat in dreierlei Hinsicht einschneidende Bedeutung für Sie (LG München I, Beschluss vom 24.09.2019, Az. 5 O 13187/19, Abruf-Nr. 212278):

     

    • 1. Bei uneindeutiger schriftlicher Honorarvereinbarung mit anschließendem Streit ist es theoretisch möglich, dass ein Honorar unterhalb der Mindestsätze als übliche Vergütung zulässig ist.