Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Nachricht ·Planungsleistungen

    Architects for Future fordert UMbauordnung für Deutschland

    | Die Vereinigung „Architects for Future“ (A4F) fordert eine Aktualisierung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Bauen. Dazu hat A4F eine Novellierung der Bauordnung durch die Bauministerkonferenz angestoßen und als Diskussionsgrundlage sieben Änderungsvorschläge ausgearbeitet. Mit einer MusterUMbauordnung möchte A4F nicht nur wichtige Veränderungen einleiten sondern auch die Planungssicherheit und das Image des Bauen im Bestand verbessern. Mehr Informationen liefert A4F in einem Webinar am 19.10. |

     

    Hintergrund | Durch bessere Sanierungs-, Umbau-, bzw. Erweiterungsmöglichkeiten sowie flexiblere Nutzungsmöglichkeiten sollen Eigentümer die Sicherheit bekommen, dass ihre nachhaltig umgebaute Immobilie auch in den nächsten Jahrzehnten werthaltig und gut vermietbar ist. Höhere Qualität lässt sich nicht nur besser vermarkten und nachhaltiger fördern, sondern bietet den Eigentümern auch Risikominimierung durch höhere Klimaresilienz und last but not least den Nutzern eine höhere Behaglichkeit. Schon teilweise geringfügige Änderungen im Wortlaut der bisherigen MBO würden sind laut A4F ein großes Verbesserungspotenzial heben. Die sieben entscheidenden Stellschrauben sind:

     

    • Die Einführung von flexibleren Regelungen für das Bauen im Bestand.
    • Die Einführung einer generellen Genehmigungspflicht für Abrissmaßnahmen mit Verpflichtung zur Prüfung auf Sanierungsfähigkeit sowie für alle Bauvorhaben die Vorlage eines Rückbaukonzepts.
    • Das Streichen der Kfz-Stellplatzforderung zugunsten ganzheitlich ausgerichteter kommunaler Mobilitätskonzepte.
    • Die Ergänzung der Regelungen für gesunde Belichtung und Belüftung um die Schaffung von qualitativen Stadt-und Freiräumen, anstelle von reinen Regeln für Abstandsflächen.
    • Die Änderung der Zulassungsbedingungen für Bauprodukte zugunsten sekundärer Bauteile und Baustoffe.
    • Die Einführung eines Materialausweises für Gebäude, um verbaute Ressourcen für eine spätere Wiederverwendung zu dokumentieren.
    • Erhöhte Anforderungen an Typengenehmigungen ‒ für Serienfertigung von Gebäuden ‒, um auch hier ökologische und energetische Standards zu verankern, die einem klimaneutralen Gebäudebestand gerecht werde

     

    Wer sich näher informieren will, kann das im kostenlosen Webinar „UMbauordnung für Deutschland, damit die Bauwende gelingen kann“ tun. Datum: 19.10.2021, 19:00-20:00, https://us06web.zoom.us/j/83706299631

     

    Quelle: ID 47634571