Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·UV-GOÄ

    COVID-19 als Berufskrankheit: Voraussetzungen, Prozedere und Abrechnung

    | Nach Daten eines Berichts der Bundesregierung zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit für das Jahr 2020 (Details beim Bundesarbeitsministerium online unter iww.de/s5960) sind Infektionskrankheiten, und hier vor allem COVID-19-Erkrankungen, im Jahr 2020 die häufigsten gemeldeten und auch anerkannten Berufskrankheiten. Von insgesamt rund 19.000 anerkannten Fällen standen demnach gut 18.000 in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion. Was bedeutet das für die Abrechnung, wenn ein betroffener Patient in der Hausarztpraxis erscheint? |

    Voraussetzungen

    Bei einer Erkrankung an COVID-19 ist unter bestimmten Voraussetzungen sowohl die Anerkennung als Arbeitsunfall als auch als Berufskrankheit (BK) möglich. Dabei fällt die COVID-19-Erkrankung unter die BK Nr. 3101, das sind die „Infektionskrankheiten“.

     

    Als Voraussetzungen für die Anerkennung einer COVID-19-Erkrankung als BK müssen folgende Tatbestände vorliegen: