Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • 242 Downloads in FK Familienrecht kompakt
    Filtern nach Themen
    Filtern nach Art
    Sortieren nach

    21.01.2019 · Checklisten · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

    Prüfung der Wesentlichkeitsgrenzen bei Abänderung von Neu- und Altentscheidungen

    Die Abänderung einer Entscheidung über den Wertausgleich bei der Scheidung ist nur zulässig, wenn sich der Ausgleichswert eines in den VA einbezogenen Anrechts wesentlich geändert hat. Die Übersicht zeigt, wie die Wesentlichkeitsgrenzen für die Abänderung von Entscheidungen nach altem und nach neuem Recht zu bestimmen sind.  > weiter

    08.01.2019 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

    Unterhaltsleitlinien: Übersicht der OLGe zu ihren Leitlinien

    Zum 1.1.19 ist die Düsseldorfer Tabelle geändert worden. Viele OLGe haben daher ihre Leitlinien angepasst. Die Übersicht zeigt diese OLGe und wo Sie auf deren Websites die unterhaltsrechtlichen Leitlinien finden.  > weiter

    20.12.2018 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

    Tabellen und Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle ab 2011

     > weiter

    17.12.2018 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

    1.1.19: Tabellarische Übersicht auf Grundlage der Bremer Tabelle, Beitragssatz 18,7 %, Quote 3/7

     > weiter

    17.12.2018 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

    1.1.19: Tabellarische Übersicht auf Grundlage der Bremer Tabelle, Beitragssatz 18,7 %, Quote 45 %

     > weiter

    17.12.2018 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

    1.1.19: Bremer Tabelle zur Berechnung des Altersvorsorgeunterhalts

     > weiter

    23.11.2018 · Sonderausgaben · Downloads · Güterrecht

    Unternehmensbewertung

    „Bei der Unternehmensbewertung stößt der Jurist einmal mehr an seine Grenzen.“ Dieser Satz von Dieter Schwab (Handbuch des Scheidungsrechts, 7. Aufl., Kap. VII Rn. 96) beschreibt zutreffend die Situation, vor der jeder Anwalt steht, wenn im Rahmen einer Vermögensauseinandersetzung ein Unternehmen oder eine freiberufliche Praxis zu bewerten ist. Die Sonderausgabe hilft, den Mandanten fachkundig zu beraten, auf die zutreffende Auswahl der Bewertungsmethode hinzuwirken und ein ...  > weiter

    23.10.2018 · Checklisten · Downloads · Versorgungsausgleich

    Übersicht betriebliche Altersversorgungen

    Eine laufende betriebliche Altersversorgung, deren Höhe sich nach dem letzten Gehalt richtet (sog. endgehaltsbezogene Versorgung), ist zeitratierlich zu bewerten, § 41 Abs. 2 i. V. m. § 40 VersAusglG. Sowohl nachehezeitliche Gehaltssteigerungen als auch künftige Anpassungen der Versorgung (sog. Rententrend) sind dabei zu beachten. Die Teilungsordnung muss gewährleisten, dass dem Ausgleichspflichtigen zumindest die Hälfte des Ehezeitanteils verbleibt.  > weiter

    20.08.2018 · Musterformulierungen · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

    Auskunft über Einkünfte des Ehegatten

    In der Praxis gibt es viel Streit über Auskunftsansprüche der Ehegatten untereinander und gegen Dritte. § 1605 BGB gibt einem unterhaltsberechtigten Kind im Fall eines aus eigenen Einkommensverhältnissen nicht leistungsfähigen wieder verheirateten barunterhaltspflichtigen Elternteils einen Anspruch auf Informationen über das Einkommen des neuen Ehegatten, siehe dazu den folgenden Musterantrag.  > weiter

    19.07.2018 · Checklisten · Downloads · Unterhalt

    Bedarfspositionen der konkreten Bedarfsermittlung

    Der konkrete Bedarf ist sorgfältig zu ermitteln. Wegen der Fixierung des Unterhaltsanspruchs dürfen keine Bedarfspositionen vergessen werden. Die Checkliste zeigt den Rahmen, mit denen verschiedene Bedarfspositionen bemessen werden können.  > weiter

    19.07.2018 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhalt

    Obergerichtliche Grenze für die konkrete Bedarfsermittlung

    Es gibt keine einheitliche Rechtsprechung der Obergerichte, ab welcher Einkommenshöhe der Bedarf konkret zu ermitteln ist. Dazu folgende Übersicht mit Angaben einiger Obergerichte.  > weiter

    20.06.2018 · Musterformulierungen · Downloads · Güterrecht

    Stufenantrag auf vorzeitigen ZGA

    Der vorzeitige Zugewinnausgleich (ZGA) kann aus taktischen Gründen geboten sein, da dadurch ein Stichtag für die Berechnung des Endvermögens (§ 1375 BGB) vorverlegt werden kann. Die Musterformulierung zeigt den Antrag auf vorzeitigen Zugewinnausgleich.  > weiter

    20.06.2018 · Musterformulierungen · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

    Antrag auf Räumung der Ehewohnung

    Der Anspruch auf (Teil-)Räumung der Ehewohnung ist ein Verfahren nach §§ 200 ff. FamFG und damit ein Verfahren, für das der Amtsermittlungsgrundsatz gilt. Gleichwohl empfiehlt es sich, Beweise in der Antragsschrift anzutreten. Der Antrag könnte wie folgt lauten:  > weiter

    18.05.2018 · Musterformulierungen · Downloads · Sorge- und Umgangsrecht

    Sorgerechtliche Befugnisse des Ehegatten des Alleinsorgeberechtigten

    Stirbt der Elternteil, dem die elterliche Sorge allein zustand § 1626a Abs. 3 BGB, muss das Familiengericht die elterliche Sorge dem überlebenden Elternteil übertragen, wenn dies des Wohl des Kindes nicht widerspricht, § 1680 Abs. 2 BGB. Widerspricht die Alleinsorge des anderen Elternteils dem Kindeswohl, ist ein Vormund zu bestellen, § 1773 BGB. Dafür kommt auch der Ehegatte als Stiefelternteil in Betracht Dem Sorgeberechtigten steht nach § 1776 Abs. 1, § 1777 Abs. 1 BGB ein ...  > weiter

    20.04.2018 · Sonderausgaben · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

    Ehegattenveranlagung

    Das Steuerrecht greift in viele Bereiche des täglichen Lebens ein. Hiervon wird auch das Familienrecht berührt. Demgemäß können Entscheidungen, die im Familienrecht getroffen – oder auch unterlassen – werden, steuerrechtliche Relevanz entfalten, ohne dass dies für den Berater oder den Betroffenen auf den ersten Blick erkennbar oder bemerkbar wird. Dabei steigt das Risiko, dass durch Fehlschritte steuerliche Schäden oder Nachteile entstehen, mit der Höhe des Einkommens und Vermögens.  > weiter