logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen
128 Downloads in FK Familienrecht kompakt
Filtern nach Themen
Filtern nach Art
Sortieren nach
12345

19.02.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Unterhalt

Rubrum bei gesetzlicher Vertretung

Bei gesetzlicher Vertretung des Kindes (§ 1629 Abs. 2 S. 2 BGB) ist dieses im Rubrum der Antragsschrift aufzunehmen und der das Kind vertretende Elternteil als gesetzlicher Vertreter zu benennen.  > weiter

05.01.2016 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

1.1.16: Tabellarische Übersicht auf Grundlage der Bremer Tabelle, Beitragssatz 18,7 %, Quote 45 %

Altersvorsorgeunterhalt wird nach der sog. Bremer Tabelle ermittelt, die von RiOLG a.D. Werner Gutdeutsch regelmäßig veröffentlicht wird (dazu Büte, FK 03, 132).  > weiter

05.01.2016 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

1.1.16: Tabellarische Übersicht auf Grundlage der Bremer Tabelle, Beitragssatz 18,7 %, Quote 3/7

Altersvorsorgeunterhalt wird nach der sog. Bremer Tabelle ermittelt, die von RiOLG a.D. Werner Gutdeutsch regelmäßig veröffentlicht wird (dazu Büte, FK 03, 132).  > weiter

05.01.2016 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

1.1.16: Bremer Tabelle zur Berechnung des Altersvorsorgeunterhalts

Altersvorsorgeunterhalt wird nach der sog. Bremer Tabelle ermittelt, die von RiOLG a.D. Werner Gutdeutsch regelmäßig veröffentlicht wird (dazu Büte, FK 03, 132).  > weiter

05.01.2016 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

Tabellen und Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle ab 2009

Sie kennen das: In der mündlichen Verhandlung wird beim Kindesunterhalt oft neu gerechnet, weil das Gericht oder der Gegner andere Zahlen zugrunde legt. FK stellt Ihnen dafür eine kostenlose Arbeitshilfe mit den Tabellen- und Zahlbeträgen der Düsseldorfer Tabelle zur Verfügung (Stand 1.1.16).  > weiter

17.12.2015 · Downloads allgemein · Downloads · Unterhalt

Ausbildung – Studium: enger zeitlicher Zusammenhang

Abitur-Lehre-Studium-Fälle: Das Kind muss einen engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang zwischen den einzelnen Stufen Abitur-Lehre-Studium angemessen darlegen (Henn, jurisPR-FamR 12/2013, Anm. 4). In folgenden Fällen bejaht die Rechtsprechung einen sachlichen Zusammenhang.  > weiter

17.12.2015 · Downloads allgemein · Downloads · Unterhalt

Ausbildung – Studium: fehlender zeitlicher Zusammenhang

Abitur-Lehre-Studium-Fälle: Das Kind muss einen engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang zwischen den einzelnen Stufen Abitur-Lehre-Studium angemessen darlegen (Henn, jurisPR-FamR 12/2013, Anm. 4). In folgenden Fällen verneint die Rechtsprechung einen sachlichen Zusammenhang i.S. einer einheitlichen Ausbildung.  > weiter

20.11.2015 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Interne Teilung in Form von Fondsanteilen – Bezugsgröße Kapitalwert

Der BGH hat die Voraussetzungen einer internen Teilung von fondsgebundenen Anrechten näher umrissen und erläutert, wie diese durchzuführen ist. Die Ausführungen gelten für Anrechte der betrieblichen Altersversorgung und für in den VA fallende Anrechte aus einem privaten Vorsorgevertrag (z.B. einer Renten-Lebensversicherung)  > weiter

20.11.2015 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Interne Teilung in Form von Fondsanteilen - Bezugsgröße Fondsanteile

Der BGH hat entschieden, dass Anrechte bei einem betrieblichen Pensionsfonds, z.B. Abteilung A des Telekom Pensionsfonds a.G., die in Form von Fondsanteilen bestehen, in dieser Bezugsgröße intern geteilt werden können (BGH FamRZ 14, 1983, Abruf-Nr. 172422).  > weiter

20.11.2015 · Musterformulierungen · Downloads · Unterhalt

Begrenztes Realsplitting: wichtige Beratungspunkte

Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden, unbeschränkt einkommensteuerpflichtigen Ehegatten können bis zu 13.805 EUR im Kalenderjahr als Sonderausgaben geltend gemacht werden, wenn der Unterhaltspflichtige dies beantragt, § 10 Abs. 1a Nr. 1 EStG. Der Unterhaltsberechtigte muss zustimmen (sog. begrenztes Realsplitting). Er muss den Unterhalt als sonstige Einkünfte versteuern, § 22 Nr. 1a EStG.  > weiter

21.09.2015 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Fehlenden Invaliditätsrisikoschutz kompensieren

 > weiter

20.07.2015 · Checklisten · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

Mögliche Anspruchsgrundlagen für die Auskunft

 > weiter

07.07.2015 · Checklisten · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

Hausmannrechtsprechung und Rollentausch

 > weiter

07.07.2015 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Aufforderung zum Verzicht auf die Einrede der Entreicherung

 > weiter

01.07.2015 · Downloads allgemein · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

Rechtsprechung zur Interessenkollision in familienrechtlichen Mandaten

 > weiter

12345