logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.02.2007 | Rückübertragung

Wenn Mutters Anteil auf den Vater zurückfällt

Die in Gütergemeinschaft lebenden Eltern hatten ihrer Tochter ein Grundstück überlassen. Durch den Tod der Tochter fiel der Grundbesitz auf den Vater zurück. Der Hälfteanteil, den die vorverstorbene Mutter der Tochter übertragen hat, ist nicht nach § 13 Abs. 1 Nr. 10 ErbStG von der ErbSt befreit (FG München 21.6.06, 4 K 2156/05, Abruf-Nr. 070223).

 

Entscheidungsgründe

Das FA gewährte die Steuerbefreiung nur zu 50 Prozent, nicht jedoch hinsichtlich der Hälfte, die die T von der M erhalten hatte, denn nach § 2054 Abs. 1 S. 1 BGB gelten Zuwendungen aus dem Gesamtgut der Gütergemeinschaft als von jedem Ehegatten zur Hälfte gemacht. 

 

Praxishinweis

Auch die Vereinbarung einer Gütergemeinschaft nach § 7 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG oder die Überführung von Vorbehaltsgut eines Ehegatten in das gemeinschaftliche Vermögen sind eine freigebige Zuwendungen.(GG) 

Quelle: Ausgabe 02 / 2007 | Seite 42 | ID 86565