logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Firmenwagen

1 Prozent-Regelung bei privater Pkw-Nutzung

von StB Sonja Steben, Herberg, Dr. Schlüter & Partner GbR, Dortmund

| Nutzen Sie einen Firmenwagen auch privat, können Sie den dadurch entstehenden geldwerten Vorteil in zwei Methoden besteuern: pauschal mit der 1 Prozent-Regelung oder durch die Fahrtenbuchmethode. Nach AK 14, 54 stellt dieser Beitrag Besonderheiten der 1 Prozent-Regelung an einem Beispielsfall vor. |

 

1. Korrektur für Fahrten von der Wohnung zur Kanzlei

Fahrten von der Wohnung zur Kanzlei werden gesondert in Höhe von 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises (BLP) je Entfernungskilometer (km) und Monat korrigiert. In Höhe der Entfernungspauschale bleiben die Fahrten als Betriebsausgabe abziehbar, § 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG.

 

  • Beispiel - Anwendung der 1 Prozent-Regelung

Rechtsanwalt R fährt mit dem Pkw (BLP 45.000 EUR) insgesamt 30.000 km pro Jahr, davon an 170 Tagen 15 Entfernungs-km zur Kanzlei. Die (als Betriebsausgaben abzugsfähigen) Gesamtkosten betragen 25.000 EUR.

 

Nutzungsentnahme für Privatfahrten

1 Prozent x 45.000 EUR x 12 Monate

5.400 EUR

Zuzüglich der Fahrten zum Betrieb

0,03 Prozent x 45.000 EUR x 15 km x 12 Monate

2.430 EUR

Abzüglich der abzugsfähigen Fahrten zum Betrieb

170 Tage x 15 km x 0,30 EUR

- 765 EUR

Summe: Dem Gewinn hinzuzurechnen

7.065 EUR

 

 

2. Wahl der steuerlich günstigsten Lösung

Bei älteren und fast abgeschriebenen Fahrzeugen oder einem Gebrauchtwagen mit geringen Anschaffungskosten kann der pauschale Korrekturwert für die Privatnutzung höher ausfallen als die entstandenen Pkw-Kosten. In diesem Fall ist die Gewinnkorrektur auf die Höhe der Betriebsausgaben begrenzt (Kostendeckelung). Der betrieblich genutzte Pkw lässt sich nicht von der Steuer absetzen, allerdings verbleibt die Entfernungspauschale für die Wege von der Wohnung zur Kanzlei als Betriebsausgabe (BMF vom 18.11.09, IV C 6-S 2177/07/10004, BStBl. I 09, 1326 Rn. 20). Die Fahrtenbuchmethode oder die Behandlung als Privatvermögen unter Ansatz von 0,30 EUR je beruflich gefahrenen km kann hier günstiger sein als die 1 Prozent-Regelung.

 

Weiterführender Hinweis

  • In der nächsten Ausgabe: Besonderheiten zur Fahrtenbuchmethode
Quelle: Ausgabe 04 / 2014 | Seite 72 | ID 42507425