logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Individuelle Gesundheitsleistungen

Zehn empfehlenswerte IGeL-Beispiele für Hausärzte

von Dr. med. Bernhard Kleinken, PVS Consult, Köln

| Nach Umfragen erzielen Hausärzte aus ihren IGeL-Angeboten deutlich weniger Umsatzanteile als die Fachärzte der „GOUDA-Gruppe“ (Gynäkologen, Orthopäden, Urologen, Dermatologen, Augenärzte). Dabei haben gerade Hausärzte das größte Spektrum potenzieller IGeL. Hausärzte, die erfolgreich IGeL anbieten, konzentrieren sich besonders auf die Bereiche Früherkennung, Prävention, Sport und Urlaub, alternative Heilverfahren und Atteste. Nachfolgend haben wir zehn IGeL-Leistungen herausgegriffen und stellen diese in ihrem Kern vor. |Abrechnung Erweiterte GesundheitsuntersuchungAbrechnung PSA-BestimmungAbrechnung Erweiterte DarmkrebsvorsorgeAbrechnung Früherkennung urothelialen KarzinomsAbrechnung NierencheckAbrechnung Früherkennung GefäßkrankheitenAbrechnung TauchtauglichkeitsuntersuchungAbrechnung AkupunkturAbrechnung Infusions- oder InjektionsbehandlungenAbrechnung Atteste

1. Die Erweiterte Gesundheitsuntersuchung

Mit den Leistungen in der GKV-Gesundheitsuntersuchung ist die Frage nach dem Gesundheitszustand des Patienten schon bei jüngeren Patienten nicht medizinisch ausreichend sicher zu beantworten. So fehlt zum Beispiel die Sonografie zur Früherkennung von Tumoren, bei einem älteren übergewichtigen Raucher fehlen zum Beispiel die Lungenfunktion und das EKG. Aufbauend auf der GKV-Gesundheitsuntersuchung sind die folgenden angeführten Leistungen als IGeL zu ergänzen. Dabei ist zu beachten, dass die Abklärung zu Lasten der GKV möglich ist, wenn sich aus der GKV-Gesundheitsuntersuchung entsprechende Hinweise auf das Vorliegen einer Erkrankung ergeben.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur erweiterten Gesundheitsuntersuchung

1 1)

Blutabnahme

250 2)

Sonografie eines Organs oder Sonografie Schilddrüse

410 oder 417

EKG oder Belastungs-EKG

651 oder 652

Ruhespirografie

605

Flussvolumenkurve

605a

Blutbild

3550

Differenzierung

3551

BSG

3501

HbA1c

3561

Albumin i.U.

3570

Harnsäure

3583.H1

Kreatinin

3585.H1

HDL-Cholesterin

3563.H1

LDL-Cholesterin

3564.H1

Triglyceride

3565.H1

AP

3587.H1

?-GT

3592.H1

GOT

3594.H1

GPT

3595.H1

TSH

4030 3)

1) Die Beratung wird, da schlecht von der Beratung im Rahmen der GKV-Leistung abgrenzbar, oft nicht berechnet.

2) Die Blutabnahme ist nur berechenbar, wenn sie eigens zur IGeL-Leistung - mit gesondertem Einstich - erfolgt.

3) Speziallabor! Berechnung in der Regel durch den Laborarzt

2. Die PSA-Bestimmung

In der aktualisierten Leitlinie zum Prostatakarzinom wird die alleinige digitale rektale Untersuchung als nicht ausreichend zur Früherkennung angesehen. Das primäre Verfahren zur Früherkennung sei vielmehr die PSA-Bestimmung. Diese gilt dann als IGeL.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur PSA-Bestimmung

1

Blutabnahme

250*

PSA-Bestimmung

3908*

* Vgl. Anmerkungen zur erweiterten Gesundheitsuntersuchung

3. Die Erweiterte Darmkrebsvorsorge

Im Rahmen der GKV-Früherkennung kommen nur guajak-basierte Tests zur Anwendung. Andere Tests sind IGeL - auch im Intervall der GKV-Anspruchsberechtigung (alle zwei Jahre) durchgeführte Stuhltests. Die höhere Sensitivität der „alternativen“ Stuhltests erfordert die Aufklärung des Patienten über eventuell resultierende weitere Maßnahmen (Koloskopie zu Lasten der GKV).

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur erweiterten Darmkrebsvorsorge

1

Antikörpertest auf Blut im Stuhl oder Hämoglobin-Haptoglobin-Untersuchung im Stuhl

3571 analog*

oder 3993 analog*

* Speziallabor, vergleiche Anmerkungen zur erweiterten Gesundheitsuntersuchung. Die Berechnung ist mit dem Labor abzustimmen, gegebenenfalls auch zweimalige Berechnung (zwei Stuhlproben) oder Ansatz anderer GOÄ-Ziffern.

4. Die Früherkennung des urothelialen Karzinoms

Urotheliale Karzinome bluten häufig erst spät oder nicht persistierend. Karzinombedingte Mikrohämaturien können durch Infekte „verschleiert“ sein. Im Ultraschall sind sie oft nicht erkennbar. Die Früherkennung durch Tumormarkerbestimmung sollte Patienten ab etwa dem 50. Lebensjahr und Risikopatienten (zum Beispiel berufliche Exposition durch aromatische Amine) angeboten werden.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur Blasenkrebsvorsorge

1

Tumormarkerbestimmung im Urin

3911 analog* oder 3906 analog*

* Gleich bewertete Ziffern, Wahl je nach Art des Schnelltests

5. Der Nierencheck

Nierenzellkarzinome („Hypernephrome“) können im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung früh (und damit noch zum Gesunden operabel) entdeckt werden. Dies erfolgt meist anlässlich einer erweiterten Gesundheitsuntersuchung. Die Nierenfunktion kann nur mit Laboruntersuchungen überprüft werden.

 

Angesichts von jährlich etwa 10.000 Toten durch Niereninsuffizienz ist erstaunlich, dass in der GKV-Gesundheitsuntersuchung nur der Harnstreifentest enthalten ist.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur Früherkennung eingeschränkter Nierenfunktion

1

Blutabnahme

250*

Urinsediment

3532

Albumin i.U.

3735*

Cystatin C

3754 analog*

* Vgl. Anmerkungen zur erweiterten Gesundheitsuntersuchung

6. Die Früherkennung von Gefäßkrankheiten

Im Vordergrund steht die Früherkennung einer Veränderung der hirnversorgenden Gefäße. Entsprechend ist die Duplex-Untersuchung die Methode der Wahl, insbesondere mit Messung der Intimadicke der A. carotis communis. Ergänzend bietet Ihr Labor eventuell spezifische Laboruntersuchungen an, auch einschließlich einer Untersuchung zur Herzinsuffizienz (NT-proBNT).

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur Früherkennung von Schlaganfallrisiken

1

Sonografie Gefäße linke Halsseite

410

Sonografie Gefäße rechte Halsseite, Vertebralgefäße beidseits

3 x 420

Doppleruntersuchung der hirnversorgenden Gefäße

645

7. Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung

Bei etwa zehn Prozent tauchender Mitbürger (häufig „Urlaubstaucher“) ist die Tauchtauglichkeitsuntersuchung eine potenziell häufige IGeL. Trotz der Gefahren des Tauchsports werden aber „mancherorts“ Gefälligkeitsatteste ausgestellt. Die Patienten sollten darauf angesprochen werden, dass nur eine den Anforderungen der GTUEM (Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin) entsprechende Untersuchung das Risiko senkt. Es bietet sich an, die Tauchtauglichkeitsuntersuchung auf einer zu Lasten der GKV erfolgenden Gesundheitsuntersuchung aufzubauen.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung

1

Lungenfunktionsprüfung

605 + 605a

EKG oder Belastungs-EKG oder Ergometrie

650 1) oder 651 1) oder 652 1)

Sehschärfenbestimmung

1217 1)

Otoskopie

1415

Bescheinigung

70 2)

1) Individuelle Wahl auf Grundlage der GTUEM-Empfehlungen

2) Auf entsprechendem Vordruck

8. Die Akupunktur

Akupunkturen außerhalb der GKV-Indikationen sind IGel (zum Beispiel zur Migränebehandlung, bei Neurodermitis). Zur Eindeutigkeit, dass es sich um eine IGeL handelt, sollten die Termine außerhalb von solchen zu Lasten der GKV erfolgenden Behandlungen gelegt werden. Steht die Anzahl der erforderlichen Akupunktur-Sitzungen nicht von vornherein fest, ist im IGeL-Behandlungsvertrag eine entsprechende Spanne anzugeben. Manche GKV hat zu Akupunkturbehandlungen Verträge geschlossen, die bei teilnehmenden Ärzten eine unmittelbare Abrechnung ermöglichen. Andere sehen (Teil-)Erstattungen der ärztlichen IGel-Rechnung vor.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur Akupunkturbehandlung

1

Akupunktur, mindestens 20 Minuten, je Sitzung

269a *

* Gegebenenfalls auch Nr. 269 GOÄ (bis zu 20 Minuten), bei anderen Indikationen als zur Schmerzbehandlung sind die Ziffern analog abzurechnen

9. Die Infusions- oder Injektionsbehandlungen

Infusionen oder Injektionen mit Vitaminpräparaten, Spurenelementen, Mineralien sind nur in sehr seltenen Fällen (zum Beispiel Malassimilationssyndrom) zu Lasten der GKV möglich. Injektions- oder Infusionsbehandlungen sind einfach durchzuführende und hochwirtschaftliche IGeL. Seitens der pharmazeutischen Industrie gibt es weite Unterstützung für Ärzte, zum Beispiel durch Broschüren zur Patientenansprache. Die Medikamente und gegebenenfalls die Infusionsbestecke können privat rezeptiert werden oder bei Vorhalten durch den Arzt nach § 10 GOÄ als Auslagen in Rechnung gestellt werden.

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Beratung zur Infusions-/Injektionsbehandlung

1

Injektion i.m. (etc) oder Injektion i.v. oder

Infusion bis 30 Minuten oder Infusion mindestens 30 Minuten

252 oder 253 oder 271 oder

272

Sachkostenberechnung oder Privatrezept

10. Die Atteste

Aus privater Notwendigkeit erstellte Bescheinigungen sind IGeL. Insbesondere Eltern ist manchmal schwierig zu erklären, dass bestimmte Atteste (zum Beispiel für die Schule oder den Kindergarten) selbst honoriert werden müssen. Hilfreich sind dazu entsprechende Aushänge, in denen erklärt wird, dass Verstöße dagegen für den Arzt bis zum Entzug der GKV-Zulassung führen können, und in denen die häufigsten Atteste mit ihren Preisen angeführt sind. Dabei werden meist „runde Preise“ angeführt (zum Beispiel für die Nr. 70 GOÄ mit 2,145-fachem Faktor 5,00 Euro).

 

Leistung
GOÄ-Nr.

Einfaches Attest (zum Beispiel Schulsport)

70

Ausführliches Attest (zum Beispiel Reiserücktritt*)

75 analog

Begründetes Attest (zum Beispiel privates Krankentagegeld*)

80

* Zuordnung beispielhaft, je nach Aufwand und Art evtl. Vordrucke vorzunehmen

Praxishinweis |

Die Beispiele sind in der Zielsetzung teils überschneidend. So kann im Rahmen einer erweiterten Gesundheitsuntersuchung je nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten eine Nierenfunktionsprüfung indiziert sein oder nicht (Alter, Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe etc.). Es empfiehlt sich deshalb, die IGeL-Angebote in „Module“ zu fassen, die je nachdem zusätzlich zum Basisangebot indiziert sind. Selbstverständlich sind - insbesondere bei Kombinationen von IGeL - eventuelle Ausschlussbestimmungen der GOÄ zu beachten.

Weiterführende Hinweise

  • Muster „IGeL-Vereinbarung“ unter www.iww.de in myIWW, Downloads, Musterverträge
  • „IGeL versus GKV: Die Grundregeln für eine korrekte Abrechnung“ in „Abrechnung aktuell“ - AAA - Nr. 11/2010, S. 2 ff.
  • Online-Quiz „Testen Sie Ihr IGeL-Wissen!“ unter www.iww.de in myIWW, Downloads
Quelle: Ausgabe 10 / 2011 | Seite 13 | ID 29312330