logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Früherkennung

Mit IGeL dem Schlaganfall vorbeugen

von Dr. med. Bernhard Kleinken, Pulheim

| Die Gesundheitsuntersuchung nach der G-BA-Richtlinie enthält als eventuell früh auf Gefäßkrankheiten hinweisende Bestandteile nur Anamnese, Ganzkörperstatus und die Bestimmung von Gesamt-Cholesterin. Folglich kann man spezielle Früherkennungsmaßnahmen nur als IGeL anbieten. |

 

Unterschiedliche Zielgruppen

Über das, was zur Früherkennung von Gefäßkrankheiten, besonders der hirnversorgenden Gefäße, geeignet ist und welche Konsequenzen sich daraus ergeben, gibt es unterschiedliche Auffassungen. Ein Kompromiss ist, die IGeL Patienten zu empfehlen, die ein erhöhtes Risiko aufweisen. Desweiteren kann man das Angebot auch individuell anpassen: zum Beispiel von der alleinigen Messung der Intimadicke bis zur vollständigen Duplex-Sonographie und erweiterter Laboruntersuchung. Die „Schlaganfall-Vorsorge“ kann auch mit einer Früherkennung von Herzkrankheiten verbunden werden. Selbstverständlich ist jeweils ein schriftlicher Behandlungsvertag erforderlich (Vorlage unter aaa.iww.de). Die Preisbildung erfolgt nach den Regeln der GOÄ. Sinnvoll ist, sich im Endpreis am „marktüblichen“ auszurichten.

 

Abrechnungsoptionen

Eine alleinige Messung der Intimadicke wird mit der Nr. 410 GOÄ berechnet, die der kontralateralen Seite mit der Nr. 420 GOÄ. Für Duplex-Untersuchungen der hirnversorgenden Gefäße kann man die Nrn. 410 + dreimal 420 + 645 GOÄ in Ansatz bringen. Ein zweimaliger Ansatz der Nr. 410 oder der mehr als dreimalige Ansatz der Nr. 420 GOÄ ist nicht erlaubt.

 

Als Laboruntersuchung kann zum Beispiel ein „Blutfette-Basis-Check“ erfolgen. Er umfasst die Bestimmung von HDL-Cholesterin (Nr. 3563 GOÄ), LDL-Cholesterin (Nr. 3564 GOÄ) und Triglyceriden (Nr. 3565 GOÄ). Die Bestimmung von Gesamt-Cholesterin ist Bestandteil der GKV-Gesundheitsuntersuchung und sollte nicht nochmals berechnet werden. Die Leistungen können aus der Laborgemeinschaft bezogen werden. Selbstverständlich sind auch weitere Speziallaborleistungen möglich, zum Beispiel Lipoprotein (a) (Nr. 3730 GOÄ), Homocystein (3737 GOÄ), CRP ultrasensitiv (Nr. 4741 GOÄ) und Fibrinogen (Nr. 3933 GOÄ), die vom Labor in speziellen Profilen angeboten werden.

 

MERKE | Blutabnahmen sind nur berechenbar, wenn sie mit gesondertem Einstich extra für die IGeL-Untersuchung erfolgen, nicht für das bloße Abfüllen eines zusätzlichen Röhrchens oder das zusätzliche Ankreuzen der Parameter.

 

Und grundsätzlich ist auch die Beratung zum „Gefäß-IGeL“ eigenständig berechenbar. Das unterlassen viele Ärzte aber wegen der Schwierigkeit, dem Patienten vorher sagen zu müssen, dass es „ab hier privat“ wird. Andere führen die Nr. 1 GOÄ in der IGeL-Vereinbarung an und erwähnen sie erst dann.

Quelle: Ausgabe 08 / 2015 | Seite 17 | ID 43514554