Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Arbeitsrecht

    Ärztliche AU-Bescheinigung hat sehr hohen Beweiswert

    von RA Tim Hesse, Dortmund, www.kanzlei-am-aerztehaus.de 

    | Der „Beweiswert“ einer formell ordnungsgemäß ausgestellten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) wird nicht durch die schlichte Annahme des Arbeitgebers „erschüttert“, der ausstellende Arzt habe seine Einschätzung „lediglich auf Grundlage der subjektiven Schilderung der Krankheitssymptome“ der Patientin gewonnen. Dies betonte das Arbeitsgericht (ArbG) Berlin mit Urteil vom 14. Februar 2014 (Az. 28 Ca 18429/13). |

     

    Der Fall

    Im betreffenden Fall hatte eine Buchhalterin gegen ihren Arbeitgeber, eine Rechtsanwaltskanzlei, unter anderem auf Urlaubsabgeltung geklagt. Der Anwalt hielt entgegen, dass der Urlaub schon „genommen sei“. Die von der Buchhalterin vorgelegte AU-Bescheinigung für den betreffenden Zeitraum stehe dem nicht entgegen, da er - der Arbeitgeber - am vorhergehenden Tag noch ein Gespräch mit der Mitarbeiterin geführt hatte, bei dem von einer Erkrankung der Frau nichts zu erkennen gewesen sei.

     

    Das Urteil

    Diesen Einwand wies das ArbG mit deutlichen Worten zurück: Mit Vorlage einer ordnungsgemäß ausgestalteten ärztlichen Bescheinigung über bestehende Arbeitsunfähigkeit hat die Mitarbeiterin den Nachweis ihrer Arbeitsunfähigkeit geführt. Der „Beweiswert“ einer formell ordnungsgemäß erteilten Bescheinigung sei hoch zu veranschlagen. Will der Arbeitgeber das nicht gelten lassen, so muss er spätestens im Rechtsstreit „Umstände darlegen und beweisen, die zu ernsthaften Zweifeln an der behaupteten krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit Anlass geben“.