logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Gesetzgebung

Organspende: Zustimmungslösung beschert Hausärzten zusätzliches Honorar

| Um die Bereitschaft und Zustimmung zur Organspende zu erhöhen, hat der Bundestag am 16.01.2020 die sogenannte „erweiterte Zustimmungslösung“ verabschiedet. Bei dieser Lösung, die im Gegensatz zu der sogenannten „doppelten Widerspruchslösung“ auf aktive Zustimmung zur Organspende setzt, spielen auch die Hausärzte eine zentrale Rolle. Für die regelmäßige und ergebnisoffene Beratung zur Organspende sollen sie ein Honorar erhalten, das keinen Budgetbeschränkungen unterliegt. |

 

Der Gesetzentwurf, den der Bundestag verabschiedet hat, sieht vor, dass im Transplantationsgesetz eine Beratung als zusätzliche hausärztliche Leistung verankert wird. Diese ‒ für Kassenpatienten extrabudgetär vergütete ‒ Beratungsleistung kann alle zwei Jahre abgerechnet werden. Für die Anpassung im EBM sorgt der Bewertungsausschuss.

 

Bei Privatpatienten soll die Beratung zur Organspende in die GOÄ aufgenommen werden. Bis eine neue, eigenständige Leistung in die GOÄ aufgenommen wird, könne eine Analogabrechnung erfolgen. Dabei sollen laut dem Gesetzentwurf mögliche Abrechnungsausschlüsse bei der Analogziffer nicht gelten.

 

  • Beratung zur Organ- und Gewebespende durch den Hausarzt

Hausärzte sollen die Patienten regelmäßig darauf hinweisen, dass sie mit Vollendung des 16. Lebensjahrs der Organ- und Gewebespende zustimmen und mit Vollendung des 14. Lebensjahrs widersprechen können. Die Beratung umfasst u. a.

  • die Möglichkeiten und Voraussetzungen der Organspende,
  • die Bedeutung einer abgegebenen Organspendeerklärung und
  • die Möglichkeit eines Eintrags im (zu errichtenden) Organspenderegister.

 

Hausärzte sollen ausdrücklich darauf hinweisen, dass keine Verpflichtung zur Abgabe einer Erklärung besteht und ergebnisoffen beraten. Aufklärungsunterlagen sowie die Organspendeausweise stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den Arztpraxen zur Verfügung.

 

Weiterführende Hinweise

  • Organspende: Gesetzentwurf zur Zustimmungslösung beim Bundestag online unter iww.de/s3264
Quelle: Ausgabe 02 / 2020 | Seite 1 | ID 46318991