logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·ABC der Abrechnung

„M“ - Infektiöse Mononukleose

von Dr. Dr. med. Peter Schlüter, Reilingen, www.vita-lco.de

| Eine 28-jährige Patientin stellt sich mit grippeähnlichen Beschwerden, Hals-, Glieder- und Bauchschmerzen, allgemeiner Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit in der Sprechstunde vor. Die Symptome seien schon vor etwa zwei Wochen aufgetreten, sie habe diese aber nicht so ernst genommen. Bei der Inspektion des Rachens fallen ein eher schmutziggrauer statt weißer Belag der Tonsillen sowie ein leicht fauliger Mundgeruch auf. Zusätzlich sind die Lymphknoten an Hals und Nacken angeschwollen. |

 

Der Fall

Die Patientin hat keine Diarrhoe, kein Erbrechen, jedoch gelegentlich Übelkeit und leichten Druck im Oberbauch. Bei der Untersuchung zeigt sich eine weiche Bauchdecke ohne tastbare Resistenzen, Leber und Milz sind nicht tastbar vergrößert, die Nierenlager sind klopfschmerzfrei. Es wird ein diffuser Druckschmerz im rechten Oberbauch angegeben. Die Appendix wurde vor etwa 19 Jahren entfernt.

 

Zur differentialdiagnostischen Abklärung wird eine sonografische Untersuchung der Oberbauchorgane, der Nieren und der ableitenden Harnwege durchgeführt. Die Untersuchungen zeigten alle keinen pathologischen Befund, allenfalls die Sonographie, bei der ein etwas diffus erscheinendes Leberparenchymmuster auffiel. Zusätzlich wird wegen der wenig wegweisenden Symptomatik noch Blut für die Laboruntersuchung entnommen. Die verschiedenen differentialdiagnostischen Überlegungen werden mit der Patientin kurz besprochen und ein Termin für den nächsten Tag vereinbart. Der Patientin wird noch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt.

Die Therapie

Da es keine spezielle Therapie gegen das Epstein-Barr-Virus gibt, ist nur die symptomatische Behandlung möglich. Bei Begleittonsillitis ist eine Antibiose angezeigt.

 

  • 1. Konsultation: Anamnese, Untersuchung
EBM
GOÄ
Ziffern
Punkte
Euro
Legende
Ziffern
Punkte

03003

122

12,73

Versichertenpauschale/Beratung

1

80

03040

144

15,03

Vorhaltepauschale

-*

-

03060

22

2,30

NäPa

-*

-

-**

-

-

Körperliche Untersuchung/Bauchorgane/Halsorgane

7

160

03230

90

9,39

Erörterung

***

33042

157

16,38

Abdomensonografie

410

+3 x 420

200

+ 3 x 80

-**

-

-

Blutentnahme****

250

40

-**

-

-

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

70

40

 

* Hierzu gibt es keine entsprechende Gebühr in der GOÄ.

** Diese Leistungen sind im EBM nicht gesondert berechnungsfähig. Als Bestandteil des Anhangs 1 gelten diese Leistungen mit der Versichertenpauschale als abgegolten.

*** Die hier zu berechnende Nr. 3 ist nur als alleinige Leistung oder in Verbindung mit Untersuchungsleistungen nach den Nrn. 5, 6, 7, 8, 800 und 801 berechnungsfähig und entfällt. Als Ausgleich für den Zeitaufwand könnte der Faktor der Untersuchung nach Nr. 1 erhöht werden.

**** Wegen des Umfangs wird auf die tabellarische Darstellung der einzelnen Laborparameter verzichtet. Diese sind im Bereich des EBM - sofern es sich nicht um Akutwerte im eigenen Labor handelt - von der beauftragten Laborgemeinschaft bzw. dem beauftragten Labor direkt mit der KV abzurechnen. Im Rahmen der GOÄ ist darauf zu achten, dass Laborleistungen der Abschnitte MIII und MIV nur von dem Arzt in Rechnung zu stellen sind, der die Laboruntersuchungen auch persönlich (oder unter persönlicher Aufsicht) erbracht hat.

 

Am Nachmittag kommt vom Labor die Mitteilung, dass bei der Patientin eine Erhöhung der Transaminasen vorliegt, sodass sofort noch die Hepatitis-Serologie nachgefordert wird. Die Werte liegen am nächsten Tag vor und ergeben insgesamt das Bild einer akuten Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus, die Hepatitis-Serologie war negativ.

 

Der Patientin wird am darauffolgenden Tag die Diagnose, deren Dignität, Infektiosität, Infektionswege und die einzuleitenden hygienischen Maßnahmen bzw. Verhaltensregeln mitgeteilt und erörtert. Eine Blutbildkontrolle zur Verlaufsbeobachtung wird in vier Tagen vereinbart und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt.

 

  • 2. Konsultation: Befundbesprechung, weiteres Procedere
EBM
GOÄ
Ziffern
Punkte
Euro
Legende
Ziffern
Punkte

-*

-

-

Symptombezogene Untersuchung

5

80

03230 x 2

90 x 2

9,39 x 2

Erörterung

3

150

-*

-

-

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

-**

-**

 

* Diese Leistungen sind im EBM nicht gesondert berechnungsfähig. Als Bestandteil des Anhangs 1 gelten diese Leistungen mit der Versichertenpauschale als abgegolten.

** Die deutlich niedriger bewertete Nr. 70 GOÄ kann nicht zusammen mit Nr. 3 berechnet werden.

 

Der Patientin wird wegen der Angina tonsillaris ein Antibiotikum verordnet. Der weitere Verlauf der Erkrankung ist unauffällig, das Befinden der Patientin hat sich nach 5 Wochen wieder normalisiert. Auch die Laborparameter waren wieder in der Norm.

 

  • Konsultation und Überwachung: Kontrolluntersuchung und Laborkontrolle
EBM
GOÄ
Ziffern
Punkte
Euro
Legende
Ziffern
Punkte

03230

90

9,39

Erörterung

3

150

-*

-

-

Symptombezogene Untersuchung

5

80

-*

-

-

Blutentnahme

-**

-

 

* Diese Leistungen sind im EBM nicht gesondert berechnungsfähig. Als Bestandteil des Anhangs 1 gelten diese Leistungen mit der Versichertenpauschale als abgegolten.

** Die Leistung nach Nr. 3 der GOÄ (Dauer mindestens 10 Minuten) ist nur berechnungsfähig als einzige Leistung oder im Zusammenhang mit einer Untersuchung nach den Nrn. 5, 6, 7, 8, 800 oder 801. Da Nr. 3 GOÄ mit 150 Punkten höher bewertet ist als die Blutentnahme (Nr. 252 / 40 Punkte), wird die Nr. 3 abgerechnet und die Nr. 252 weggelassen.

 

  • Die verschiedenen Begriffe für die infektiöse Mononukleose
  • Pfeiffer-Drüsenfieber
  • Pfeiffersches Drüsenfieber
  • Mononukleose
  • Mononucleosis infectiosa
  • Monozytenangina
  • Morbus Pfeiffer
  • Kusskrankheit
  • Studenten-(Kuss-)Krankheit
 

 

  • Tabelle „Mononukleose“
Diagnose
ICD-10-GM*
Leistung
EBM-Abrechnung
GOÄ-Abrechnung
GO-Nr.
Punkte
Euro
GO-Nr.
Punkte
Euro / 2,3-fach
Euro / 3,5-fach

Infektiöse Mononukleose

B27.-

Versichertenpauschale /

Beratung

03001

236

24,63

1

 

 

3

80

10,72

16,32

Mononukleose durch Gammaviren

B27.0

03002

150

15,65

Mononukleose durch Zytomegalieviren

B27.1

03003

122

12,73

150

20,11

30,60

Sonstige infektiöse Mononukleose

B27.8

03004

157

16,38

Infektiöse Mononukleose n.n.b.

B27.9

03005

210

21,92

Vorhaltepauschale

03040

144

15,03

-***

-

-

-

NäPA-Zuschlag

03060

22

2,30

-***

-

-

-

Symptombezog. Untersuchung

-**

-

-

5

80

10,72

16,32

Organspezifische Untersuchung

-**

-

-

7

160

21,45

32,64

Ganzkörperstatus

-**

-

-

8

260

34,86

53,04

Neurologische Untersuchung

-**

-

-

800

195

26,14

39,78

Oberbauchsonographie

33042

157

16,38

410+

3 x 420

200+

3 x 80

26,81+

3 x 10,32

40,80+

3 x 16,32

Gespräch / Erörterung

03230

90

9,39

3

150

20,11

30,60

Eingehendes Gespräch (20 min.)

03230 x 2

90 x 2

9,39 x 2

34

300

33,52

51,00

Injektion i.m.

-*

-

-

252

40

5,36

8,16

Blutentnahme

-**

-

-

250

40

4,20

5,83

Labor

32000ff

-

-

3500ff

-

-

-

 

* Zusatzkennung: A=Ausschluss, G=Gesichert, V=Verdacht, Z=Zustand nach

** Diese Leistungen sind nach EBM nicht gesondert berechnungsfähig, sondern mit anderen Pauschalen abgegolten.

*** Hierfür gibt es keine entsprechende Leistung in der GOÄ.

Quelle: Ausgabe 12 / 2016 | Seite 17 | ID 44388937