Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Einkommensteuer/Umsatzsteuer

    Gemietete Fotovoltaikanlage: Darauf sollten Mieter steuerlich achten

    von Diplom-Finanzwirt (FH) Michael Heine, LL.M., Heidenau

    | Im Bereich „Fotovoltaik“ etablieren sich zunehmend Leasingmodelle, in denen dem Anlagenbetreiber die Fotovoltaikanlage gegen Zahlung eines monatlichen Entgelts zur Nutzung überlassen wird. Der Leasinggeber übernimmt dabei die Errichtung, Inbetriebnahme und Wartung der Fotovoltaikanlage. Nach Ablauf von 20 Jahren ist der Anlagenbetreiber berechtigt, die geleaste Anlage für einen Euro zu übernehmen und weiter zu betreiben oder sie vom Dach entfernen zu lassen. SSP zeigt, welche steuerlichen Besonderheiten die geleaste Fotovoltaikanlage mit sich bringt. |

    Stromerzeugung mit geleaster Anlage ist Gewerbebetrieb

    Auch wenn Sie die Fotovoltaikanlage nur geleast haben, sind Sie als Unternehmer anzusehen und erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Einspeisevergütungen führen zu Betriebseinnahmen. Verbrauchen Sie den Strom für private Zwecke müssen Sie das ‒ wie beim Direkterwerb einer Fotovoltaikanlage ‒ als gewinnerhöhende Entnahme erfassen.

     

    Wichtig | Die Finanzverwaltung akzeptiert zur Wertbestimmung des privat verbrauchten Stroms neben der Ermittlung der Herstellungskosten pro Stromeinheit in der Regel auch, dass Sie Entnahmen pauschal mit 0,20 Euro pro kWh versteuern.