logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

06.12.2010 |Investmenttipp des Monats

Wandelanleihen im Rentenmanagement

von Oliver Weber, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf

Das aktuelle Zinsniveau deutscher Staatsanleihen ist für Stiftungen bedenklich niedrig. Der deutsche Aktienmarkt hat hingegen dieses Jahr einen starken Kursanstieg verzeichnet. Zukünftig müssen Stiftungen noch weiter Ihr Vermögen diversifizieren und nach Renditemöglichkeiten suchen.  

 

Funktionsweise von Wandelanleihen

Eine Wandelanleihe ist eine Schuldverschreibung, die in der Regel von einer AG emittiert wird. Sie besteht aus zwei „Teilen“. Der erste Teil ist eine klassische Unternehmensanleihe, d.h. eine Anleihe mit einer festgelegten Laufzeit und einem fixen Kupon. Der Kupon ist meistens niedriger als der einer normalen Unternehmensanleihe. Der Grund ist, dass dem Inhaber der Wandelanleihe das Recht eingeräumt wird, diese während einer Wandlungsfrist, in einem in den Emissionsbedingungen festgelegten Verhältnis, in Aktien des Emittenten zu wandeln (Kaufoption = Call). Ist der Wert der Aktie über den festgelegten Wandlungspreis gestiegen, tauscht der Anleger die Anleihe in die Aktie. Alternativ kann er bei positiver Entwicklung auch direkt die Anleihe während der Laufzeit veräußern und so einen eventuellen Kursgewinn realisieren. Sollte sich die Aktie nicht entsprechend entwickelt haben, verzichtet er auf sein Wandlungsrecht und erhält bei Endfälligkeit die Rückzahlung der Anleihe zu nominal 100 %. 

 

Einflussfaktoren

Die Attraktivität von Wandelanleihen hängt von folgenden Faktoren ab,  

  • Entwicklung der Aktie bzw. des Aktienmarktes und deren Volatilität,
  • der Risikoprämie der Unternehmensanleihe,
  • dem aktuelle Marktzinsniveau für die jeweilige Restlaufzeit,
  • dem Zinsänderungsrisiko
  • der Bonität des Emittenten und
  • dem Angebot und der Nachfrage.

 

Die Anlage kann als Direktinvestment erfolgen. Hier sollten Sie darauf achten, dass die Anleihen nicht signifikant über 100 % notieren. Des Weiteren empfiehlt sich eine breite Streuung über diverse Emittenten verschiedenster Branchen mit guter Bonität aus unterschiedlichsten Ländern. Alternativ können Sie diese Anlageklasse mit einem Investmentfonds abdecken.  

 

Chancen und Risiken

Das Kursrisiko von Wandelanleihen ist wegen der Anbindung an eine bestimmte Aktie höher als bei einer Anleihe ohne Wandlungsrecht, gleichzeitig aber niedriger als bei einer Direktanlage in die Aktie. Durch die feste Verzinsung und Rückzahlung der Anleihe ist das Risiko begrenzt. Trotzdem kann es bei negativer Entwicklung auch zu Kursverlusten kommen. Stiftungen haben mit Wandelanleihen die Möglichkeit, an der positiven Entwicklung einer Aktie in begrenztem Maße zu partizipieren, ohne den direkten Aktienmarktrisiken zu unterliegen. Dafür verzichten sie aufgrund des niedrigeren Kupons auf einen Teil der laufenden Ausschüttungen. Ein Engagement in diese Anlageklasse kann je nach Stiftungsvermögen und Ausrichtung temporär eine attraktive Beimischung sein. 

 

 

Quelle: Ausgabe 12 / 2010 | Seite 240 | ID 140610