logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

05.03.2019 · Fachbeitrag · Erbenermittlung

Gebührenansatz bei Erteilung einer Negativauskunft

| Titulierte Forderungen sind zumindest 30 Jahre einzuziehen. Daher ist nicht auszuschließen, dass der Schuldner verstirbt und dann Erben ermittelt werden müssen. Hier ist das Nachlassgericht ein erster Ansatzpunkt. §§ 13, 357 FamFG geben einen Auskunfts- und Einsichtsanspruch, der in § 792 ZPO seine Rechtfertigung findet, nämlich dem Recht, als Gläubiger einen Erbscheinsantrag zu stellen. Existiert eine Nachlassakte, ist der Auskunftsanspruch gebührenfrei. Streitig ist allerdings, ob dies auch gilt, wenn keine Nachlassakte existiert, die Justiz also weniger Arbeit hat, als wenn sie Auskunft erteilen müsste. In diesem Streit hat sich nun das OLG München im Sinne der Gläubiger positioniert, wobei es eine ältere Entscheidung revidiert (OLG München 22.11.17, 11 W 1162/17) und sich den OLG Koblenz (JurBüro 17, 1252; AGS 16, 408) und Köln (NJW-RR 18, 767) anschließt. |