Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Erbschaftsteuerrecht

    So wird der Pflichtteilsanspruch besteuert

    von StB Christoph Wenhardt, Brühl

    | Verstirbt der Erblasser, entstehen oft Pflichtteilsansprüche, die erbschaftsteuerpflichtig sein können. Der Beitrag zeigt, wie der Pflichtteilsanspruch besteuert wird und welche Gestaltungsmöglichkeiten der Anwalt hat. |

    1. Besteuerung des Pflichtteilsanspruchs

    Zum Erwerb von Todes wegen zählt auch der Pflichtteilsanspruch, der damit auch der Erbschaftsteuer unterliegt, § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG. Der Pflichtteilsanspruch wird aber nur besteuert, wenn der Berechtigte seinen Pflichtteil auch geltend macht.

     

    • Beispiel

    Die verwitwete Erblasserin E ist verstorben. Sie hat zwei Kinder, Tochter T und Sohn S. Im Testament hat sie verfügt, dass die T ihre Alleinerbin sein soll. Der Pflichtteilsanspruch beträgt 850.000 EUR. S macht drei Monate nach dem Erbfall seinen Anspruch geltend. Was ist erbschaftsteuerlich zu beachten?

     

    Lösung: Aufgrund der Erbeinsetzung der T ist der S enterbt worden. Aber es steht ihm ein Pflichtteilsanspruch zu (1/2 des gesetzlichen Erbteils). Er beträgt hier 850.000 EUR. Im Zeitpunkt, als S ihn geltend macht (§ 9 Abs. 1 Nr. 1b ErbStG), ergibt sich für ihn die folgende Besteuerung, § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG:

    Pflichtteilsanspruch

    850.000 EUR

    abzüglich persönlicher Freibetrag,

     § 16 Abs. 1 Nr. 2, § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG

     

       ./. 400.000 EUR

    Steuerpflichtiger Erwerb

    450.000 EUR

    Für den S ergibt sich eine Steuerlast von 67.500 EUR (15 % von 450.000 EUR, § 19 Abs. 1 ErbStG).