Suchen

 ·  Odontogene InfektionenRisiko von Rauchern für schwere odontogene Infektionen erhöht

| Eine skandinavische Studie untersuchte schwere odontogene Infektionen, die stationär behandelt werden mussten. Bei Rauchern kam es besonders oft zu Komplikationen oder zu Infektionen mit Ausbreitungstendenz. |

Risiko von Rauchern für schwere odontogene Infektionen erhöht
( Bild:  ©ustas - stock.adobe.com )

 

Insgesamt betrachteten die Forscher retrospektiv Daten von 303 Patienten im Durchschnittsalter von 47 Jahren mit akuten schweren odontogenen Infektionen. Bei 23 % von ihnen verengte die infektiöse Schwellung die Atemwege im Kehlkopfbereich und sie benötigten intensivmedizinische Betreuung. Das Risiko, auf die Intensivstation zu müssen, war nahezu achtmal höher, wenn die Infektion von Zähnen im Unterkiefer ausging als bei vergleichbaren Infektionen im Oberkiefer. Meist lag der Infektionsherd im Bereich der zweiten unteren Molaren. Komplikationen wie Sepsis und Lungenentzündungen waren bei Rauchern häufiger als bei Nichtrauchern (57 % vs. 25 %) und bei Patienten mit übermäßigem Alkohol- oder Drogenkonsum. Rauchen war ein unabhängiger Risikofaktor für ein 3,5-fach höheres Risiko für Infektionskomplikationen und Ferninfektionen.

 

Quelle

  • Jussi Furuholm, Niina Rautaporras, Johanna Uittamo, Mikko Saloniemi, Johanna Snäll: Health status in patients hospitalised for severe odontogenic infections. Acta Odontologica Scandinavica Januar 27, 2021, doi.org/10.1080/00016357.2021.1876916.