Suchen

 ·  CME-Beitrag: WurzelspitzenresektionSpülung mit EDTA verbessert Haftwerte von retrogradem Verschluss

| Auch bei retrograder Wurzelkanalpräparation im Zuge einer Wurzelspitzenresektion entsteht ein Smear Layer, der den Verbund von Sealern zur Kanalwand beeinträchtigen kann. Brasilianische Forscher testeten in einer In-vitro-Studie eine neue mikro-chirurgische Ultraschallspitze für die Präparation einer retrograden Kavität und überprüften, welches Spülprotokoll die Schmierschicht am effektivsten beseitigte. |

Spülung mit EDTA verbessert Haftwerte von retrogradem Verschluss
( Bild:  ©Stefano Garau - stock.adobe.com )

Probenherstellung und Spülprotokolle

Für die Studie verwendeten die Forscher 112 menschliche Oberkiefer-Eckzähne mit gekappten Zahnkronen. Sie bereiteten die Wurzelkanäle mit Reziprok-Instrumenten R25 bzw. R40 (VDW, München) und dem Silver-Motor (ebenfalls VDW, München) unter Spülung mit 2,5%iger NaOCl-Lösung auf. Die Schmierschicht entfernten sie mit einer letzten Spülung mit 17%iger Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) und 2,5%iger NaOCl-Lösung. Die Wurzelfüllung erfolgte mit Guttapercha in der Einstift-Methode (MKLife, RS, Brasilien) und dem Plus Sealer (ebenfalls MKLife, RS, Brasilien).

 

Die Forscher entfernten die unteren 3 mm Wurzelspitze rechtwinklig zur Längsachse der Wurzel. In das untere Wurzelende präparierten sie mit einer an ein Ultraschallgerät (Varios 350, NSK Nakanishi, Kanuma, Japan) angeschlossenen Spitze (Ultraschall-Retrotip P1, Helse Ultrasonics, SP, Brasilien) eine 3 mm tiefe und 1,5 mm breite Kavität.