Suchen

 ·  CME-Beitrag. Nano-Hybrid-KompositeOrmocere: verbesserte Werkstoffeigenschaften gegenüber herkömmlichem Komposit

| Ormocere sind modifizierte, anorganische Verbundwerkstoffe (organically modified ceramics), die neben anorganischen auch organische Netzstrukturen besitzen. Sie sind auch als Bulkfill-Materialien erhältlich mit ähnlich gutem klinischem Verhalten wie herkömmlich geschichtete Komposite. Das hat eine Studie aus Brasilien gezeigt. |

Ormocere: verbesserte Werkstoffeigenschaften gegenüber herkömmlichem Komposit
( Bild:  ©Pixel-Shot - stock.adobe.com )

Anfang der 1990er erste Hybridkomposite entwickelt

Vor ca. 30 Jahren entwickelte das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC) in Würzburg eine neue Materialklasse von Kompositen: die Ormocere. Aus ihnen sind in stetiger Weiterentwicklung eine Reihe dentaler Restaurationsmaterialien hervorgegangen (z. B. speziell modifizierte, monomerfreie anorganisch-organische Hybridpolymere mit einem Zusatz anorganischer Füllstoffe).

 

Zu den plastischen Füllungsmaterialien auf Ormocer-Basis zählen z. B. Admira (VOCO GmbH, Cuxhaven) als fließfähiges und hochvisköses Nano-Hybrid-Ormocer für die herkömmliche Schichttechnik oder als Bulkfill-Komposit. Der Materialklasse gemeinsam ist, dass sie keine konventionellen Monomere in ihrer Matrix enthalten.