Suchen

 ·  InterviewZweigpraxis: Standortauswahl, Versicherungen, Generationenübergang

| Die eigene Praxis läuft sehr gut, das Team harmoniert, die Patienten sind zufrieden und spiegeln dies auch durch positive Bewertungen auf Jameda oder Google. Es reift die Idee einer Zweigpraxis, denn vielleicht fehlt am aktuellen Standort die Fläche, der (finanzielle) Aufwand ist zu groß und/oder es soll eine andere/neue Klientel angesprochen werden. Worauf kommt es in solchen Fällen an und was gilt es zu beachten? Zu diesem Thema und seinen unterschiedlichen Aspekten, vom Standort über die Versicherungen und den Generationenübergang bis hin zum Marketing, sprachen wir mit den beiden erfahrenen Experten Stephan Hinzen, Finanzberater der Zahnärzte und Dr. Sebastian Schulz, ieQ-health GmbH & Co. KG aus Münster. Den zweiten Teil des Interviews finden Sie in ZP 08/2022. |

Zweigpraxis: Standortauswahl, Versicherungen, Generationenübergang
( Bild:  Oral surgeon at dental office illustration / Authority Dental / CC CC BY 2.0 )

 

Frage: Die erste Frage, die sich PraxisinhaberInnen stellt, ist: Gründe ich an einem weiteren Standort eine neue Praxis oder bietet sich die Übernahme einer bestehenden Praxis an?

 

Hinzen: Bei dieser Frage muss sich zunächst überhaupt die Option auf neue Räumlichkeiten ergeben, denn nicht jedes Objekt ist dafür geeignet. Hinzu kommt der nicht zu unterschätzende (finanzielle) Aufwand, um Räume für eine Zahnarztpraxis nutzbar zu machen sowie die laufende Begleitung während der (Um-)Bauphase. Wer schon einmal verschiedene Gewerke auf der Baustelle koordiniert hat, kann davon ein Lied singen. Idealerweise wird hierfür ein spezialisierter Baubegleiter bzw. Architekt beauftragt.