Suchen

 ·  PraxisfallStrahlenschutzschiene in der ambulanten Behandlung ‒ So rechnen Sie ab!

Autor:  von Isabel Baumann, Mülsen,

| Eine Strahlenschutzschiene dient der Vermeidung von Streustrahlenschäden in der Strahlentherapie bei Tumorpatienten. Durch eine Strahlenschutzschiene (auch Schleimhautretraktor bzw. Weichgewebsretraktor genannt) wird die Mundschleimhaut geschont und Streustrahlen, ausgelöst durch festsitzende metallische Restaurationen, werden minimiert. Lesen Sie im Folgenden, was Sie bei der Abrechnung beachten müssen. |

Strahlenschutzschiene in der ambulanten Behandlung ‒ So rechnen Sie ab!
( Bild:  gemeinfrei )

Der Praxisfall

Ein 62-Jähriger privatversicherter Patient stellt sich in der Praxis vor. Er soll eine Strahlentherapie im Kopf- und Halsbereich bekommen und nach Rücksprache mit den Fachärzten eine Strahlenschutzschiene im Unterkiefer erhalten. Nach eingehender Anamnese und Diagnostik wird dem Patienten diese angefertigt. Der Patient ist mit metallischen Restaurationen im Unterkiefer versorgt.