Suchen

 ·  KassenabrechnungSemipermanente Schienung ‒ die Behandlungsmethode bestimmt die Abrechnung

| Ein erwachsener Kassenpatient ist gestürzt und kommt mit gelockerten Zähnen in die Praxis. Eine semipermanente Schienung der Zähne ist erforderlich. Was ist dann bei der Abrechnung zu beachten? Entscheidend ist zunächst, welche Behandlungsmethode verwendet wird. AAZ beschreibt die Abrechnungsmöglichkeiten. |

Semipermanente Schienung ‒ die Behandlungsmethode bestimmt die Abrechnung
( Bild:  ©Jürgen Fälchle - stock.adobe.com )

Semipermanente Schienung unter Anwendung der Ätztechnik

Für die Stabilisierung traumatisch gelockerter Zähne mit einer semipermanenten Schienung unter Anwendung der Ätztechnik kann je Interdentalraum die BEMA-Nr. K 4 abgerechnet werden.

 

  • Beispiele zu Abrechnungshäufigkeiten der K4

Beispiel 1: Adhäsive Befestigung einer semipermanenten Schienung der gelockerten Schneidezähne im Oberkiefer über drei Interdentalräume

 

18

17

16

15

14

13

12 ‒ 11 ‒ 21 ‒ 22

23

24

25

26

27

28

 

Die BEMA-Nr. K 4 kann dreimal abgerechnet werden.

Beispiel 2: Adhäsive Befestigung einer semipermanenten Schienung der gelockerten Schneidezähne im Oberkiefer über fünf Interdentalräume

 

18

17

16

15

14

13 ‒12 ‒ 11 ‒ 21 ‒ 22 ‒ 23

24

25

26

27

28

 

Die BEMA-Nr. K 4 kann fünfmal abgerechnet werden.