Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Apothekervergütung

    Aktuelles zum Rahmenvertrag: die zweite Änderungsvereinbarung im Detail

    von Apothekerin Anja Hapka, Essen

    | Im Dezember 2019 haben der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und der Deutsche Apothekerverband (DAV) e. V. die zweite Änderungsvereinbarung verabschiedet, die hauptsächlich durch den im Rahmenvertrag noch nicht berücksichtigten Mehrfachvertrieb notwendig geworden war. AH informiert Sie über die wichtigsten Änderungen. |

    § 2: Definitionen

    In § 2 Abs. 7 wurde der Begriff des Importarzneimittels bisher mithilfe von S. 1 bis 4 erklärt. Hier wurde S. 5 ergänzt, der den Begriff des unwirtschaftlichen Imports definiert: Importarzneimittel gelten dann als unwirtschaftlich, wenn ihr maßgeblicher Abgabepreis abzüglich der gesetzlichen Rabatte für den Versicherten höher ist als der des Referenzarzneimittels.

     

    Bei der Definition für preisgünstige Importarzneimittel in Abs. 8 wurde ebenfalls ein Satz ergänzt (unklar ist an dieser Stelle, warum es sich um S. 4 handeln soll, obwohl es bisher nur S. 1 und 2 gibt), der erläutert, wie die Preisgünstigkeit eines Importarzneimittels bestimmt wird, wenn ein Mehrfachvertrieb vorliegt. Sehr unschön ist dabei, dass hier schon die Kenntnis des Fachworts Mehrfachvertrieb vorausgesetzt wird, obwohl dieser neue Begriff erst viel später in § 2 ‒ nämlich in Abs. 15 ‒ vorgestellt wird: