Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Nachricht ·Aktuelle Studie

    Apothekenteams wollen Comeback für Bürgertests, Impfpflicht und 3G in der Apotheke

    | Das Brechen der vierten Corona-Welle ist das Gebot der Stunde. Geht es nach dem Apothekenpersonal, kommen dafür drastische Maßnahmen in Betracht ‒ und zwar auch in der Apotheke. So spricht sich die Mehrheit der Teams in einer aktuellen aposcope-Befragung für eine Impf- oder zumindest Auskunftspflicht aus. Zugang zur Offizin soll es außerdem nur nach 3G-Regel geben. |

     

    Geimpft oder genesen ‒ das ist in zahlreichen Restaurants, Bars und Co. bereits die Grundvoraussetzung für den Einlass. Und auch unter den Apothekenteams gilt die 2G-Regel als wirksamste Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie. Für die Apotheke selbst ist 2G derzeit kein Thema. Doch die Mehrheit der Apotheker und PTA (57 Prozent) pocht zumindest auf 3G, um die Mitarbeiter zu schützen. Denn schon jetzt haben die Krankmeldungen der Kollegen zugenommen, bestätigen 43 Prozent der Befragten. Im Vormonat waren es noch 32 Prozent. Die Zahl der Corona-Verdachtsfälle im Team hat sich im Vergleich zum Vormonat auf 12 Prozent verdoppelt, die Zahl der bestätigten Infektionen von 6 auf 13 Prozent ebenfalls deutlich erhöht. Jeder zweite Befragte hat folglich Angst, sich selbst mit dem Virus zu infizieren.

     

    Aus der Krise führt indes nur die Impfung, sind die Apothekenteams überzeugt. Um das Impftempo wieder voranzutreiben, kommt für mehr als sieben von zehn Befragten (71 Prozent) auch eine Impfpflicht für das Gesundheits- und Pflegepersonal infrage ‒ Apothekenmitarbeiter sollten dabei eingeschlossen werden (70 Prozent). Alternativ sprechen sich die Teilnehmer mehrheitlich (67 Prozent) für eine Auskunftspflicht zum Impfstatus für das Apothekenpersonal aus. Daneben befürworten 77 Prozent Booster-Impfungen für alle Erwachsenen. Fast genauso viele wollen sich selbst definitiv eine Auffrischungsimpfung geben lassen.

     

    Das Problem: Viele Geimpfte wiegen sich bereits in Sicherheit und halten sich daher häufig nicht mehr an die Schutzmaßnahmen, kritisieren 79 Prozent. Dazu zählt auch regelmäßiges Testen. Folglich sind die befragten Apotheker und PTA mehrheitlich (62 Prozent) für ein Comeback der kostenlosen Bürgertests, ohne deren Abschaffung es ihnen zufolge jetzt nicht so hohe Fallzahlen gegeben hätte (51 Prozent).

     

    Geht es um die Frage nach der Impfung von Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren, sind die Teams gespalten. Während mehr als jeder Dritte (36 Prozent) erst eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) abwarten würde, würde ein Viertel der Befragten (26 Prozent) eine Kinderimpfung bei einer ärztlichen Empfehlung in Betracht ziehen. Jeweils 16 Prozent würden ihr Kind sofort oder grundsätzlich nicht impfen lassen.

     

    Weiterführende Hinweise

    • Hinweis zur Methodik: An der aposcope-Umfrage nahmen am 08. und 09.11.2021 insgesamt 300 verifizierte Apotheker und PTA teil.
    • Quelle: aposcope
    Quelle: ID 47786318