logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Reha-Maßnahmen

Neues Formular Muster 61 ab 1. April 2016

| Ab 1. April 2016 entfällt das bisherige zweistufige Verordnungsverfahren von Reha-Maßnahmen und damit auch das Formular 60 zur Einleitung von Leistungen zur Rehabilitation oder alternativen Angeboten. Details hierzu wurden bereits in AAA 11/2015, Seite 15 veröffentlicht. Inzwischen liegt das ab April 2016 zu verwendende überarbeitete Muster 61 vor. |

 

Der neue Vordruck

Vertragsärzte verordnen ab dem 1. April 2016 Rehabilitationsmaßnahmen direkt auf dem überarbeiteten Formular 61 (Verordnung von medizinischer Rehabilitation) und rechnen diese Verordnung wie bisher mit der Nr. 01611 EBM (302 Punkte bzw. 31,52 Euro) ab. Die Nr. 01611 EBM kann ab 1 April 2016 von allen Vertragsärzten ohne Nachweis einer zusätzlichen Qualifikation berechnet werden, eine spezielle Abrechnungsgenehmigung ist nicht mehr erforderlich. Der neue Vordruck Muster 61 besteht aus vier Teilen (A bis D) bzw. Seiten:

 

  • Sofern sich Vertragsärzte nicht sicher sind, ob die gesetzliche Krankenversicherung zuständig ist oder ein anderer Kostenträger (beispielsweise die Unfall- oder Rentenversicherung) können sie dies mithilfe des neuen Teil A von der Krankenkasse des Patienten klären lassen. Ferner kann mit dem Teil A eine Beratung des Patienten über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation veranlasst werden.

 

  • Die Verordnung der Reha-Maßnahme selbst erfolgt auf den Teilen B bis D. Deren Umfang hat sich von vier Seiten auf drei Seiten verringert.

 

MERKE | Wenn klar ist, dass die gesetzliche Krankenversicherung zuständig ist, kann die Verordnung auf Teil B bis D direkt erfolgen. Teil A muss dann gar nicht erst ausgefüllt werden.

 

Was kann mit dem neuen Vordruck verordnet werden?

Verordnet werden können ambulante und stationäre Rehabilitationsmaßnahmen sowie medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter nach den §§ 40 und 41 SGB V. Medizinische Vorsorgeleistungen für Mütter und Väter nach § 24 SGB V können nicht mit Formular 61 verordnet werden. Hierfür gibt es ein Formular des Müttergenesungswerks, für dessen Ausfüllen die Nr. 01622 EBM berechnet werden kann.

 

Das neue Formular 61 wird den Vertragsärzten nicht mehr von der Krankenkasse zugeschickt. Vielmehr ist es in der Vertragsarztpraxis vorzuhalten und kann in Kürze bei den Druckereien abgerufen werden.

 

MERKE | Ab dem 1. April 2016 darf nur noch das neue Formular 61 verwendet werden darf. Alte Formulare verlieren ihre Gültigkeit.

 
Quelle: Ausgabe 03 / 2016 | Seite 12 | ID 43890163