logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·EBM 2016

Detailfragen zur Abrechnung der EBM-Nr. 04356

| Seit Januar 2015 können Kinder- und Jugendmediziner unter bestimmten Voraussetzungen die EBM-Nr. 04356 für die weiterführende sozialpädiatrisch orientierte Versorgung abrechnen (lesen Sie dazu ausführlich AAA 12/2014, Seite 12). Die Einführung dieser Zuschlagsposition hat einige Fragen aufgeworfen, auf die wir nachfolgend eingehen. |

 

Zusammenhang mit der Nr. 04355

Die Nr. 04356 wird im EBM als „Zuschlag im Zusammenhang mit der Gebührenordnungsposition 04355“ bezeichnet. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Nr. 04356 nur von dem Kinder- und Jugendarzt abgerechnet werden kann, der auch die Leistung nach Nr. 04355 erbracht hat. Da die Abrechnung der Nr. 04356 eine besondere Qualifikation voraussetzt (s. dazu AAA 12/2014, Seite 12), können bei dem gleichen Patienten die EBM-Nrn. 04355 und 04356 von verschiedenen Ärzten berechnet werden.

 

Übergangsregelung

Die Nr. 04356 kann im Rahmen einer Übergangsregelung bis zum 30. Juni 2016 auch ohne Nachweis der o.g. Qualifikation abgerechnet werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Kinder- und Jugendarzt die Nr. 04355 im Vorjahresquartal und dem darauffolgenden Vorjahresquartal in durchschnittlich mindestens 50 Behandlungsfällen je Quartal abgerechnet hat.

 

Quartalsversetzte Abrechnung der EBM-Nrn. 04355 und 04356?

Beide EBM-Positionen müssen nicht zwingend in demselben Quartal abgerechnet werden. Die Behandlung und damit die Abrechnung können auch quartalsübergreifend erfolgen.

 

Abrechnung der EBM-Nrn. 04355 und 04356 in einer Sitzung?

Die Abrechnung der EBM-Nr. 04356 setzt die vorherige sozialpädiatrisch orientierte eingehende Beratung, Erörterung und/oder Abklärung im Sinne der EBM-Nr. 04355 voraus. Üblicherweise erfolgt daher die weiterführende sozialpädiatrisch orientierte Versorgung in einer weiteren Sitzung. In Einzelfällen können je nach Indikation jedoch beide Positionen auch in derselben Sitzung nacheinander erbracht und abgerechnet werden. In diesen Fällen ist besonders auf eine entsprechende Dokumentation zu achten.

 

Zweimalige Abrechnung im Krankheitsfall

Während die EBM-Nr. 04355 einmal im Behandlungsfall berechnungsfähig ist, kann die EBM-Nr. 04356 nur zweimal im Krankheitsfall (das aktuelle Quartal und die drei folgenden Quartale) berechnet werden, d. h. bei Bedarf auch zweimal in demselben Quartal. Bei zweimaliger Abrechnung im Quartal sind jedoch zwei Sitzungen (in der Regel an unterschiedlichen Tagen) erforderlich. Für eine weiterführende Beratung mit einer Dauer von über 30 Minuten kann die EBM-Nr. 04356 nicht zweimal berechnet werden, da für den Ansatz dieser Position eine Dauer von mindestens 15 Minuten vorgeschrieben ist.

Quelle: Ausgabe 02 / 2016 | Seite 5 | ID 43819691