Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Arnzeimittelversorgung

    Verordnung von nicht verschreibungspflichtigen Mistelpräparaten

    | Zur Verordnungsfähigkeit anthroposophischer und homöopathischer Mistelpräparate gab es schon früh nach Veröffentlichung der OTC-Ausnahme-liste unterschiedliche Auffassungen, unter welchen Voraussetzungen diese zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gegeben ist. Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 11. Mai 2011 (Az: B 6 KA 25/10R, Abruf-Nr. 113901) - zu dem mittlerweile auch die Urteilsbegründung vorliegt - schafft hier Klarheit. |

     

    In seinem Urteil hat das BSG die Rechtsauffassung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bestätigt, dass nicht verschreibungspflichtige homöopathische und anthroposophische Arzneimittel - beschränkt auf die in der Anlage I der aktuellen Arzneimittel-Richtlinie (OTC-Ausnahmeliste) angegebenen Indikationsgebiete und Anwendungsvoraussetzungen - verordnungsfähig sind. Voraussetzung hierfür ist, dass diese als Therapiestandard in der jeweiligen Therapierichtung für diejenigen Indikationsgebiete angezeigt sind, die den in der OTC-Übersicht gelisteten Indikationen einschlietßlich der dort beschriebenen Therapieziele entsprechen.

    Der Hintergrund

    Der G-BA hatte im März 2004 - entsprechend der gesetzlichen Vorgabe (§ 34 Abs. 1 SGB V) - eine sogenannte OTC-Ausnahmeliste (Abschnitt F Nr. 16 AMR) in die Arzneimittel-Richtlinien (alte Fassung!) eingefügt. In deren Nr. 16.4 wurden die Indikationsgebiete - ggf. einschließlich Anwendungsbeschränkungen - für die ausnahmsweise Verordnungsfähigkeit nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel benannt.