Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·ABC der Abrechnung

    „W“ - Winterdepression

    von Dr. Dr. med. Peter Schlüter, Reilingen (www.vita-lco.de)

    | Depressive Krankheitsbilder sind mittlerweile zur Volkskrankheit geworden. Dabei lassen sich auch saisonale Schwankungen beobachten. Jahreszeitliche Veränderungen der Stimmung und Aktivität sind im Grunde schon von alters her bekannt. Zunehmende Stimmungsschwankungen, schlechte Laune, verminderte Tatkraft, Müdigkeit und ein erhöhtes Schlafbedürfnis in den Herbst- und Wintermonaten sind Zeichen der Winter-Depression. Diese wird auch als saisonal abhängige Depression (SAD) bezeichnet. |

     

    Der Fall

    Eine 52-jährige Patientin, in der Praxis bekannt, in leitender Position in einem großen Unternehmen tätig, leicht übergewichtig, selten krank, lässt sich wegen nachlassender Leistungsfähigkeit, Müdigkeit und Lustlosigkeit einen Sprechstundentermin geben. Im Sprechzimmer gibt sie Niedergeschlagenheit, Freudlosigkeit sowie Interesselosigkeit verbunden mit einem regelrechten Elendsgefühl an. Teilweise habe sie Zukunftsängste, oft im Wechsel mit Reizbarkeit und Aggressivität. Der Schlaf sei sehr gut, wobei sie ein erhöhtes Schlafbedürfnis habe. Sie gibt aber an, sich nach dem Schlafen nicht ausgeruht und erholt zu fühlen. Sie habe auch vermehrt Phasen, in denen sie sehr viel grübelt und nachdenkt. Sie fühle sich richtig krank und habe Angst, etwas am Herzen zu haben. Das anamnestische Gespräch mit der Patientin wird ausgeweitet und genutzt, um psychopathologische Befunde aufzudecken bzw. Ursachen der Antriebslosigkeit zu eruieren. Die körperliche Untersuchung ist unauffällig. Es wird eine Blutentnahme durchgeführt, um differentialdiagnostisch eine Schilddrüsenerkrankung, eine Anämie oder auch einen Vitamin-B12-Mangel auszuschließen. Zusätzlich wird ein Hormonstatus erhoben. Zur Befundbesprechung und dem weiteren Procedere wird ein neuer Termin vereinbart. Der Patientin wird eine AU ausgestellt.

     

    • 1. Konsultation: Untersuchung/Beratung
    EBM
    GOÄ

    Nrn.

    Punkte

    Euro

    Legende

    Nrn.

    Punkte

    03003

    122

    12,73

    Versichertenpauschale/Beratung

    1

    80

    03040

    144

    15,03

    Vorhaltepauschale

    -**

    -

    03060

    22

    2,30

    NäPa-Zuschlag

    -**

    -

    -*

    -

    -

    Ganzkörperstatus

    7***

    160

    -*

    -

    -

    Neurologische Untersuchung

    800

    195

    -*

    -

    -

    Psychophysischer Befund

    801

    250

    -*

    -

    -

    EKG

    651

    253

    -*

    -

    -

    Blutentnahme

    250

    40

    -*

    -

    -

    Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

    70

    40