logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Kassenabrechnung

Bescheinigung für die Krankengeldzahlung wird abgeschafft!

| Immer wieder haben KV-Vorsitzende und auch der Vorstand der KBV den Abbau der überbordenden Bürokratie in den Vertragsarztpraxen beschworen - passiert ist bislang kaum etwas. Jetzt endlich hat die KBV vermeldet, dass sie sich mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung darauf geeinigt hat, zum 1. Januar 2016 einen kleinen Schritt in Richtung Bürokratieabbau zu tun: Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) wird abgeschafft! |

 

Häufig muss der Arzt derzeit neben der Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) auch eine AU-Bescheinigung (Muster 1 - von Arbeitnehmern häufig läppisch als „gelber Schein“ bezeichnet) ausstellen, damit diese beim Arbeitgeber vorgelegt werden kann. Künftig gibt es nur noch eine Bescheinigung, sowohl für die AU als auch für das Krankengeld. Weiterer Vorteil: Derzeit existieren für die Krankengeldzahlung je nach Krankenkasse zig verschiedene gestaltete Auszahlungsscheine.

 

Ab dem 1. Januar 2016 gibt es nur noch einheitlich das neue Muster 1. Diese kombinierte AU-Krankengeld-Bescheinigung besteht dann aus vier statt drei Blättern. Der Arzt stellt die AU-Bescheinigung aus und behält ein Blatt. Je ein Durchschlag geht - wie bisher - an die Krankenkasse und den Arbeitgeber und - neu - das vierte Blatt erhält der Patient. Er kann anhand der ausgehändigten Durchschläge einen lückenlosen Nachweis über das Bestehen der AU führen. Je nachdem, wie lange im Einzelfall die Arbeitsentgeltfortzahlung des Arbeitgebers bei längerer AU läuft, hat der Patient zum Ende der Entgeltfortzahlung einen Beleg dafür, dass ihm Krankengeld zusteht.

 

Hintergrund | Mit dem Inkrafttreten des Versorgungsstrukturgesetzes (wahrscheinlich am 1. August 2015) gilt für den Bezug des Krankengeldes, dass sich der Patient spätestens an dem Werktag, der auf den letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit (AU) folgt, bei seinem Arzt vorstellen muss, wenn er weiter arbeitsunfähig ist.

Quelle: Ausgabe 07 / 2015 | Seite 1 | ID 43471819