Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·EBM

    Nach wie vor penibel beachten: korrekte Angabe der ICD-10-Codes

    von Dr. med. Heinrich Weichmann, Lippetal

    | Nach gesetzlichen Vorgaben müssen die Diagnosen u. a. in den Abrechnungsunterlagen nach dem ICD-10-Code-GM (ICD = International Statistical Classification of Diseases and Related Health Conditions; GM = German Modifikation) angegeben werden. Für die Abrechnung spielen diese Angaben eine wichtige Rolle, weil bei Abrechnungsprüfungen immer häufiger auch die Dokumentationen der erbrachten Leistungen einbezogen werden. Wiederholt wurden abgerechnete EBM-Positionen gestrichen, weil aus der Dokumentation nicht ersichtlich war, ob mit den angegebenen ICD-10-Codes korrelierende Leistungen erbracht wurden. Für die Prüfgremien gelten nicht dokumentierte Leistungen als nicht erbracht. |

    Leistungen passen nicht zu angegebenen ICD-10-Codes

    Die Konstellationen, in denen die erbrachten und abgerechneten Leistungen eines Vertragsarztes nicht zu den angegebenen ICD-10-Codes passen, lassen sich anhand von Beispielen verdeutlichen.

     

    • Beispiel 1: Gesundheitsuntersuchung

    Werden ausschließlich präventive Leistungen, z. B. eine Gesundheitsuntersuchung nach EBM-Nr. 01732 und Codierung mit Z00.0 erbracht, ist die Versichertenpauschale 03000 nicht berechnungsfähig. Um die Berechnung der Versichertenpauschale 03000 zu ermöglichen, wird dann regelmäßig zusätzlich der ICD-10-Code für eine kurative Behandlungsdiagnose angegeben. Allerdings werden keine mit der angegebenen und codierten Erkrankung korrelierenden Leistungen erbracht und dokumentiert. Anmerkung: Gemäß der Morbiditätsstatistik der KV Nordrhein mit zusammen nahezu 4.000 hausärztlich tätigen Allgemeinärzten und Internisten geben Hausärzte je Behandlungsfall durchschnittlich acht (!) Behandlungsdiagnosen an.