logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Privatliquidation

Wann ist der ausführliche Krankheits- und Befundbericht nach GOÄ- Nr. 75 berechnungsfähig?

Die GOÄ- Nr. 75 gerät mehr und mehr indas Visier von Versicherungen und Beihilfestellen. Was aber ist konkretunter der Forderung nach einem „ausführlichen“Krankheits- und Befundbericht zu verstehen? Die Eingrenzungerschließt sich teilweise aus anderen Bestimmungen der GOÄ:

  • Nach einer Anmerkung zu den GOÄ- Nrn. 75 und 70 ist eine Befundmitteilung oder ein einfacher Befundbericht mit der Gebühr für die zugrunde liegende Leistung abgegolten.
  • Die GOÄ- Nr. 70 beinhaltet eine „kurze Bescheinigung oder ein kurzes Zeugnis, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ – jedoch keinen ausdrücklichen Befundbericht.
  • Die GOÄ- Nr. 75 lautet „ausführlicherschriftlicher Krankheits-  und Befundbericht (einschließlichAngaben zur Anamnese, zu dem Befund/den Befunden, zur epikritischenBewertung und gegebenenfalls zur Therapie)“.

Sobald Sie einen Bericht verfassen, der die in derLeistungslegende zur Nr. 75 genannten Kriterien erfüllt,können Sie diese ansetzen. Das gilt auch, wenn Sie die einzelnenPunkte nur knapp, jedoch vollständig abgehandelt haben. Kriteriumfür den Ansatz der GOÄ- Nr. 75 ist weniger die absoluteLänge des Textes, sondern vielmehr die Vollständigkeit deroben genannten Punkte! Auch ein Bericht von nur einer halben DIN- A4-Seite kann dann über die GOÄ- Nr. 75 abgerechnet werden.Analog zur Länge des Textes sollten Sie entscheiden, welchenSteigerungsfaktor Sie bei der Abrechnung ansetzen. Als Erfahrungswertist es angemessen, wenn Sie für einen Bericht von der Längeeiner DIN- A4- Seite einen Steigerungsfaktor von 2,3 anwenden.

Ein Bericht, der über einen einfachenBefundbericht hinausgeht, jedoch nicht alle für den Ansatz derGOÄ- Nr. 75 erforderlichen Positionen enthält, kann (analog)über die GOÄ- Nr. 70 berechnet werden. Bei entsprechenderAusführlichkeit des Berichts ist die GOÄ- Nr. 76 analogberechnungsfähig.

Quelle: Abrechnung aktuell - Ausgabe 01/2003, Seite 9

Quelle: Ausgabe 01 / 2003 | Seite 9 | ID 100125