Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Versicherungsrecht

    Das BSG hat der Genehmigungsfiktion den Zahn gezogen

    von RAin und FAin für MedR Taisija Taksijan, LL.M. bei legal point, legal-point.de

    | Mit einem aktuellen Urteil gibt das Bundessozialgericht (BSG) seine versichertenfreundliche Rechtsprechung auf, wonach ein Versicherter Anspruch auf die von ihm bei der Krankenkasse beantragte Sachleistung hat, wenn die Krankenkasse nicht innerhalb der gesetzlichen Frist über seinen Antrag entschieden hat. Was bleibt, ist nur noch ein Anspruch auf Erstattung der Kosten (BSG, Urteil vom 26.05.2020, Az. B 1 KR 9/18 R, dejure.org). |

     

    Hintergrund: Bedeutung der „Genehmigungsfiktion“

    Stellen Versicherte bei ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Leistungen, muss die Krankenkasse hierüber innerhalb kurzer Fristen entscheiden ‒ bei Zahnleistungen regelmäßig innerhalb von sechs Wochen. Versäumt die Krankenkasse diese Fristen, gilt die beantragte Leistung gemäß § 13 Abs. 3a Satz 6 SGB V als genehmigt (sog. Genehmigungsfiktion).

     

    Zur Entscheidung: Die Genehmigungsfiktion greift nur noch in Einzelfällen

    Nach der neuen Rechtsprechung des BSG erhält der Versicherte durch die Genehmigungsfiktion nur noch eine vorläufige Rechtsposition. Der Versicherte hat einen Anspruch auf Erstattung der Kosten, wenn er sich die Leistung im Vertrauen auf die spätere Kostenübernahme durch die Krankenkasse („gutgläubig“) selbst beschafft. In diesem Fall kann die Krankenkasse nach Fristablauf die Kostenübernahme nicht mehr mit der Begründung ablehnen, es bestehe nach den allgemeinen Grundsätzen der GKV kein Anspruch auf die Leistungen.