logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Investitionen

Planung und Durchführung von finanzierten Anschaffungen: Rating und Sicherheiten

von Michael Brüne, Geschäftsführer „Beratung für Heilberufe“, Berlin, www.beratung-heilberufe.de 

| Eine Finanzierung kann für Sie zum Abenteuer werden, wenn Sie bestimmte Informationen nicht berücksichtigen bzw. diese falsch bewerten. In den ersten beiden Folgen haben Sie die Grundstrukturen von Finanzierungen sowie deren drohende Fallstricke kennengelernt. Die heutigen Themen „Rating“ und „Kreditsicherheiten“ sind von nicht geringerer Brisanz. |

Die Bedeutung von Rating und Sicherheiten

Das Ziel einer jeden Bank ist es, die vergebenen Kredite in der vertraglich vereinbarten Zeit zurückzuerhalten. Da dies nicht immer reibungslos klappt, zahlt jeder Kreditnehmer für - zunächst theoretisch bestehende - Kreditrisiken einen Zinsaufschlag. Bei dem einen Kunden werden die Zinsbelastungen hierdurch deutlich erhöht, bei dem anderen eher weniger. Warum das so ist und welche Rolle Sicherheiten hierbei spielen können, erläutern wir nun.

 

Was ist ein Rating?

Durch ein Rating bewertet eine Bank die Wahrscheinlichkeit einer Zahlungsstörung der vergebenen Kredite. Unter einer Zahlungsstörung verstehen wir überzogene Geschäfts- und Girokonten sowie nicht erbrachte Tilgungen für Ihre Darlehen. Um diese Risiken systematisch auszuwerten und festzuhalten, nutzen Banken technische Systeme. Hierbei werden aus dem bisher gezeigten Verhalten, den Vermögensverhältnissen und dem Einkommen der Kunden mögliche zukünftige Risiken abgeleitet. Für die ermittelten Risiken müssen die Banken Eigenkapital unterlegen. Je höher die Risiken, desto mehr Eigenkapital muss die Bank zurückstellen. Da Eigenkapital teuer ist, kostet diese staatliche Vorgabe zusätzliches Geld. Daher achten Banken mittlerweile sehr auf die Bonität von gesamten Berufsgruppen, aber natürlich auch von Ihnen als Einzelkunden. Die Gruppe der Zahnärzte gehört immer noch zu den relativ risikoarmen Gruppen. Insofern sind Ihre Grundvoraussetzungen vorteilig. Die Risiken werden nach bestimmten Spielregeln von staatlichen Kontrollbehörden überprüft.

 

Gibt es Ratings auch für Zahnärzte?

Selbstverständlich! Je nachdem, wie hoch Ihre Bank die Wahrscheinlichkeit einschätzt, dass Sie Ihre Kredite störungsfrei zurückzahlen können, bekommen Sie eine gute oder schlechte „Schulnote“ von Ihrer Bank. Wenn die Chance groß erscheint, dass Sie Ihre Kredite störungsfrei zurückzahlen, erhalten Sie die Möglichkeit, günstige Zinsen zu verhandeln.

 

Die Grundlagen für ein Zahnarztrating stellen interne Daten und externe Informationen dar wie zum Beispiel Branchenanalysen über das Gesundheitswesen. Die internen Daten setzen sich wie folgt zusammen:

 

  • Harte Faktoren: Auswertung Ihrer letzten drei Einnahmen/Überschuss-Rechnungen sowie Analyse Ihrer Vermögensverhältnisse etc.
  • Weiche Faktoren: Folgende Fragen sind hierbei beispielsweise relevant:
    • Sind Sie in der Lage, Ihre Konten in dem vereinbarten Rahmen zu führen? 
    • Setzen Sie kaufmännische, qualitativ gute Systeme in Ihrer Zahnarztpraxis ein?
    • Sind Ihre familiären Verhältnisse stabil usw.?

 

Die Einzelergebnisse werden in Punkten festgehalten und dann später als Gesamtresultat mittels einer „Benotung“ abgebildet.

 

Praxishinweis |

Es gibt leider keine einheitlichen Kriterien und Gewichtungen, nach denen Banken ihre Ratingergebnisse ermitteln. Daher ist es für Sie vor einem Bankgespräch wichtig zu wissen, was Sie und Ihre unternehmerische Idee wert sind. Erarbeiten Sie am besten - gemeinsam mit Ihrem persönlichen Berater - anhand der hier vorgestellten Eckpunkte Ihr eigenes Rating. Dann verhandeln Sie mit Ihrem Bankpartner auf Augenhöhe.

Risikofaktoren für ein gutes Rating

Regelmäßige Überziehungen Ihres Kontokorrentkontos stellen ein deutliches Risikomerkmal dar. Diese Finanzengpässe führen immer zu Punktabschlägen. Noch nachteiliger sind Lastschriftrückgaben und Pfändungen, aber auch wiederholte Steuernachzahlungen, für die keine Rücklagen gebildet wurden. Niedrige Überschüsse Ihrer Zahnarztpraxis im Verhältnis zu Vergleichspraxen sorgen häufig für Einbehalte bei der Punktvergabe. Die Trennung vom Ehepartner und drohende Scheidung führen zu Abschlägen.

 

Wenn Ihre Schulden höher sind als Ihre - durch die Bank bewerteten - Vermögenswerte, erhalten Sie Punktabzüge. Auch Ihr Lebensalter ist ein zu bewertendes Kriterium: Es ist ein Unterschied, ob Sie - bei gleicher Sicherheitensituation - mit 35 Jahren eine Finanzierung aufnehmen oder mit 55 Jahren. Je jünger Sie sind, desto mehr Zeit haben Sie, Kredite zurückzuzahlen und desto besser ist es. Die Auswahl unserer kleinen Liste hat Beispielcharakter. Grundsätzlich gilt: Negative Entwicklungen bei Ihren Praxiszahlen und nachteilige Informationen führen zu einer Erhöhung Ihres Kreditausfallrisikos und damit zu einer Verschlechterung der Kreditzinsen.

Welche Sicherheiten spielen bei der Finanzierung einer Zahnarztpraxis eine Rolle?

Gute Sicherheiten helfen dabei, das Risiko der Bank zu reduzieren und damit auch Ihr Rating zu verbessern. Aber was ist eine gute Sicherheit und auf welche Besonderheiten müssen Sie achten? Die folgende Tabelle zeigt die üblichen Sicherheiten, die bei einer Existenzgründungsfinanzierung in der Regel von Ihrer Bank verlangt werden. Sofern Sie auch nach Ablauf Ihrer Gründungskredite weitergehenden Finanzierungsbedarf haben, bleiben dieseSicherheiten die üblichen zur Finanzierung einer Zahnarztpraxis.

 

  • Übersicht Sicherheiten

Abtretung der Ansprüche gegenüber der KZV oder Abtretung der Ansprüche aus einem Gemeinschaftsvertrag

Todesfallschutz für den kreditnehmenden Zahnarzt, in der Regel in Kredithöhe

Sicherungsübereignung der anzuschaffenden oder zu übernehmenden Einrichtungsgegenstände sowie der medizinischen Geräte inklusive Abtretung des Verkaufserlöses der Zahnarztpraxis

Ggf. Abtretung eines Tilgungsersatzinstruments

Bürgschaft des Ehepartners

 

Wenn Sie nun die Veräußerungsmöglichkeit dieser Sicherheiten an Dritte (nur um diese Risikobetrachtung geht es!) ansehen, ergibt sich folgendes Bild:

 

  • Ansprüche gegenüber der KZV/Gemeinschaftsvertrag: Diese Sicherheit stellt nur einen Wert dar, wenn Sie arbeiten. Sie ist damit im Wesentlichen von Ihrer Leistungskraft abhängig.
  • Todesfallschutz: Risikoabsicherung im Todesfalle für den Kreditgeber und Ihre Familie.
  • Sicherungsübereignung/Abtretung Verkaufserlös: Wie die Erfahrung zeigt, stellen diese Sicherheiten nur einen geringen Wert dar. Warum?
    • a. Ihre Geräte werden für den Praxisbetrieb benötigt und können daher nur in Gesamtheit veräußert werden.
    • b. Gebrauchte Einrichtungen und technische Geräte verlieren schnell an Wert. Technische Innovationen und persönlicher Geschmack sind die Gründe hierfür.
  • Tilgungsersatz: Dieser Vermögenswert baut sich erst im Laufe der Jahre auf und ist somit von Ihrer Arbeitskraft abhängig.
  • Ehegattenbürgschaft: Sie dient hauptsächlich zum Schutz vor Vermögensübertragungen.

 

Praxishinweis |

Der Wert Ihrer Arbeitskraft definiert sich - ganz einfach beschrieben - über die Ihnen zur Verfügung stehenden Arbeitsjahre x geplantem jährlichen Einkommen. Daher sollten Sie auf jeden Fall eine mögliche Berufsunfähigkeit absichern. Dies muss nicht teuer sein. Lassen Sie sich aber auf jeden Fall gut beraten und ein für den Zahnarztberuf passendes Angebot unterbreiten.

 

Wie Sie erkennen können, sind die oben aufgeführten Sicherheiten von Ihrer Bank nicht ohne Weiteres zu verwerten. Meistens ist dies erst möglich, wenn Sie den Betrieb der Zahnarztpraxis einstellen müssen, wobei der Verkauf dann häufig nur mit erheblichen Abschlägen umgesetzt werden kann. Somit verbleibt bei der Bank ein zum Teil nicht unerhebliches Risiko.

 

Eine Zahnarztfinanzierung ist - gerade zu Beginn - zum großen Teil ein Vertrauenskredit. Ihre Bank vertraut auf Ihre Arbeitskraft, Ihre Gesundheit, Ihre unternehmerische Tatkraft und natürlich nicht zuletzt auf die Verlässlichkeit des deutschen Gesundheitswesens. Wenn es bei Ihnen schlechter läuft als geplant und Sie aufgeben müssen, trägt Ihre Bank zwar die beschriebenen finanziellen Ausfälle, Sie riskieren aber deutlich mehr. Ihre Existenz! Daher stehen bei „Risikofinanzierungen“ folgende Fragen besonders im Fokus:

 

  • Wie sicher erscheint eine stabile Gewinnentwicklung Ihrer Praxis?
  • Haben Sie das Investitionsvolumen richtig bemessen? Wo können Überraschungen lauern?
  • Wie können Sie gegensteuern, sofern die geplanten Praxisergebnisse nicht erreicht werden?

 

Um finanzielle Sorgen zu vermeiden, müssen Sie sich diese Fragen zu jeder Zeit als selbstständiger Zahnarzt stellen und beantworten können. Die Frage nach den Sicherheiten stellt sich bei einem etablierten Zahnarzt bei einer größeren Finanzierung - zum Beispiel bei einer größeren Ersatz- oder Renovierungsfinanzierung - nochmals unter einem anderen Blickwinkel. Ihre Bank betrachtet Ihren bisherigen wirtschaftlichen Erfolg, berücksichtigt darüber hinaus Ihr gestiegenes Alter sowie Ihre Vermögensstruktur und möchte für eine neue Finanzierung in der Regel zusätzliche Sicherheiten erhalten. Dabei kann sich Ihre persönliche Einschätzung des Wertes zum Beispiel Ihrer Sicherheiten von der Wertfindung Ihrer Bank deutlich unterscheiden, wie folgendes Fallbeispiel verdeutlicht:

 

Ein seit Jahren selbstständig tätiger Zahnarzt plant eine umfangreiche Renovierung seiner Praxis in Höhe von circa 100.000 Euro. Seine Überschüsse liegen zwar im Branchendurchschnitt, aber die Konten überzieht er regelmäßig. Dies führt zu einer skeptischen Haltung der Bank hinsichtlich seiner Zahlungsfähigkeit. Daher wird sie in Verbindung mit dem neuen Kreditantrag nun zusätzliche Sicherheiten zur Absicherung verlangen. Der Zahnarzt glaubt, dass die Finanzierungsanfrage so einfach wie bei der Niederlassung läuft, wo ihm umfangreiches Vertrauen entgegengebracht wurde. Durch die unzuverlässige Kontoführung wurde dieser „Kredit“ aber teilweise „verspielt“. Als Sicherheit bietet er eine drei Jahre alte Behandlungseinheit im Neuwert von 70.000 Euro an. Die Bank reagiert nicht begeistert und möchte als Alternative ein Festgeld in Höhe von 70.000 Euro, das seine Frau bei einer anderen Bank unterhält, als Sicherheit hereinnehmen. Ein Vergleich der beiden Sicherheiten zeigt Ihnen, warum:

 

  • Vergleich der Sicherheiten Festgeld und Sicherungsübereignung

Festgeld über 70.000

Das Festgeld unterliegt keinen Kursschwankungen und ist jederzeit verfügbar. Es wird von Ihrer Bank mit 70.000 Euro bewertet.

Sicherungsübereignung Behandlungseinheit (Anschaffungswert 70.000 Euro)

Der Zahnarzt kalkuliert: Die Behandlungseinheit ist gepflegt und neuwertig, sie entspricht dem aktuellen Stand der Technik. Ohne diese Einheit könnten Sie keine Umsätze erarbeiten. Die Einheit ist nach Einschätzung Ihres Dentaldepots mindestens 60.000 Euro wert.

Die Bank rechnet: Die Behandlungseinheit hat nur einen Wert durch die Arbeit des Zahnarztes. Sie verliert allein durch den Einbau und durch Nutzung schnell an Wert. Im Falle des Verkaufs trägt die Bank die Kosten der Verwertung. Die Einheit hat für die Bank fast nur einen symbolischen Wert.

 

Wenn der Zahnarzt in den letzten Jahren auf sein Rating geachtet hätte, wäre das Sicherheitenbedürfnis seiner Bank vermutlich geringer ausgefallen. Kreditbonität und Sicherheiten gehören also eng zusammen.

 

Weiterführender Hinweis

  • In der nächsten Ausgabe befassen wir uns mit der „Königsdisziplin“ Bankgespräch, dem Sie große Bedeutung beimessen sollten.
Quelle: Ausgabe 08 / 2011 | Seite 21 | ID 28143650