Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Zahnärztemarkt

    Sind investorenbetriebene Z-MVZ Teil der (Versorgungs-)Lösung oder Teil des Problems?

    Bild:©fotomek - stock.adobe.com

    von Dipl. Volkswirt Katja Nies, praxisbewertung-praxisberatung.com

    | Das IGES Institut aus Berlin hat im Oktober 2020 sein Gutachten mit dem Titel „Investorenbetriebene MVZ (i-Z-MVZ) in der vertragszahnärztlichen Versorgung. Entwicklungen und Auswirkungen“ veröffentlicht. Die Beantwortung von zwei Fragen steht bei diesem Gutachten im Vordergrund: „Trägt die Gründung von i-Z-MVZ zu einer Verbesserung oder zumindest Sicherung der wohnortnahen, flächendeckenden und bedarfsgerechten zahnärztlichen Versorgung bei?“ Und: „Sind im Vergleich zu den herkömmlichen Praxisformen (Einzelpraxen, BAG) Unterschiede in der Qualität und Wirtschaftlichkeit der zahnmedizinischen Versorgung zu erkennen?“ |

    Hintergrund

    Aufgrund des seit Mitte 2015 besorgniserregenden Eindringens von Fremdinvestoren in den Zahnärztemarkt, verursacht durch das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (Details unter iww.de/zp > Abruf-Nr. 43547392), wurden besondere Regelungen für die Gründung von zahnärztlichen MVZ (Z-MVZ) durch Krankenhäuser im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das am 11.05.2019 in Kraft trat, niedergelegt (Details unter iww.de/zp > Abruf-Nr. 45913145). Hiermit sollte dem Vehikel „Aufkauf eines sanierungsbedürftigen Krankenhauses“, das dann als MVZ-Trägergesellschaft dient, eine Grenze gesetzt werden. Ein Z-MVZ kann von einem Krankenhaus seitdem nur noch gegründet werden, wenn der Versorgungsanteil der dann insgesamt von dem Krankenhaus gegründeten bzw. betriebenen Z-MVZ in dem betreffenden Planungsbereich eine bestimmte Grenze nicht überschreitet.

     

    Aber reichen diese Vorgaben, um Investoren von Z-MVZ-Gründungen abzuhalten? Und tragen die bestehenden Z-MVZ zur Verbesserung der Versorgung bei? Wie können die Eigentümerstrukturen besser erkannt werden? Diese und weitere Fragen wollte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) beantwortet wissen und hat zwei Gutachten beauftragt.