logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Wohnungsbau

Kinderzulage bei unentgeltlicher Wohnungsüberlassung

Eltern können die Eigenheimzulage auchfür solche Objekte in Anspruch nehmen, die sie einemAngehörigen unentgeltlich zur Nutzung überlassen. Derhäufigste Fall ist wohl der, daß die Eltern am Studienortdes Kindes eine Eigentumswohnung kaufen, in der das Kind währenddes Studiums wohnt. Diese Variante ist durch eine aktuelle Entscheidungdes Finanzgerichts (FG) Niedersachsen noch interessanter geworden. DasFG vertritt nämlich die Auffassung, daß den Eltern auchfür das Kind, das die Immobilie unentgeltlich bewohnt, dieKinderzulage von 1.500 DM pro Jahr zusteht. Die Richter stellen sichdamit gegen die Finanzverwaltung, die eine Kinderzulage bisher mit demArgument ablehnte, das auswärts studierende und untergebrachteKind zähle nicht zum Haushalt der Eltern. Deswegen wird dasFinanzamt gegen die Entscheidung wohl Revision vor dem Bundesfinanzhofeinlegen. Begründung des FG: Die Gewährung der Kinderzulagesetzt voraus, daß das Kind im Förderzeitraum zum Haushaltdes Anspruchsberechtigten gehört. Der Förderzeitraumumfaßt das gesamte Jahr der Herstellung oder Anschaffung derbegünstigten Immobilie. Folglich ist die Voraussetzung„Zugehörigkeit zum Haushalt der Eltern“ erfüllt,wenn das Kind irgendwann im Jahr des Kaufs der Immobilie noch zumHaushalt der Eltern gehörte.

Praxistip: Kaufen Sieeine solche Immobilie zu einem Zeitpunkt, zu dem das Kind, das dieWohnung beziehen soll, noch bei Ihnen zu Hause wohnt (also zum Beispielvor Beginn des ersten Semesters). Die Voraussetzung„Haushaltszugehörigkeit des Kindes“ ist in diesem Fallerfüllt. Sie haben (wenn Ihr Kind die Wohnung solangeunentgeltlich nutzt) acht Jahre lang Anspruch auf die Kinderzulage von1.500 DM pro Jahr.

(Urteil vom 23.12.1998, Az: XII 495/98) (Abruf-Nr. 99207)

Quelle: Zahnärzte-Wirtschaftsdienst - Ausgabe 06/1999, Seite 4

Quelle: Ausgabe 06 / 1999 | Seite 4 | ID 108583