logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Aktien

Der „Neue Markt“ – ein Fall nur für „Zocker“?

Am 10. März 1998 feierte ein speziellesBörsensegment des Börsenplatzes Deutschland seinen erstenGeburtstag, der sogenannte „Neue Markt”. Über diesenist bereits viel geschrieben worden, konnten hier doch bei einzelnendarin enthaltenen Werten Gewinne von mehr als 2.000 Prozent realisiertwerden. Natürlich stehen diesen Chancen auch große Risikengegenüber. Manche Börsenbeobachter nennen den Neuen Marktdeshalb mittlerweile abfällig „Zockermarkt”. Was estatsächlich damit auf sich hat, wird im nachfolgenden Beitragerläutert.

Die bisherige Entwicklung

Am Neuen Markt werden mittlerweile die Aktien von18 Unternehmen gehandelt. Das junge Börsensegment hat inzwischeneine Kapitalisierung von 15 bis 20 Mrd. DM erreicht.Geschäftstäglich fanden im Februar dieses Jahres etwa 6.100Umsätze in am Neuen Markt gehandelten Aktien statt. Darauserrechnete sich ein Tagesumsatz von über 220 Mio. DM.

Während seines einjährigen Bestehens hatder Neue Markt eine Performance von über 300 Prozent vorzuweisen.Der in derselben Zeit ebenfalls haussierende Deutsche Aktienindex DAX(etwa plus 65 Prozent) verblaßt daneben völlig. DasKurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von am Neuen Markt gehandelten Wertenliegt auf der Basis der für 1998 geschätzten Gewinne derzeitbei rund 80. Zum Vergleich: Beim DAX beträgt das KGV zur Zeit„nur” etwa 50 (langjähriges Mittel 12 bis 15).

Besonders prominenter Wert am Neuen Markt ist der Telekommunikationswert Mobilcom,dessen Aktien vor gut einem Jahr zum Preis von 62,50 DM pro Stückbegeben worden sind. Zwischenzeitlich wurde ein Höchstkurs von1.700 DM erreicht, aber auch mit  1.340 DM am 7. Mai 1998 konntenZeichner und rechtzeitig eingestiegene Käufer in der SpitzeGewinne von mehr als 2.000 Prozent einfahren. Kurzum, am Neuen Marktgeht es heiß her.

Besondere Merkmale

Am Neuen Markt werden innovative kleinere undmittlere Unternehmen aus Wachstumsbranchen notiert. Hierbei handelt essich um quantitativ und qualitativ vielversprechendehigh-tech-Unternehmen. Zum Zeitpunkt ihrer Börsen-Einführungwiesen die Unternehmen meist Grundkapitalien zwischen 1 Mio. und 20Mio. DM auf. Der Emissionserlös freilich lag wegen relativ hoherAusgabekurse weitaus höher und belief sich auf Werte zwischen 10Mio. und 330 Mio. DM.

Die Vorschriften des Neuen Marktes legen fest,daß dort notierte Unternehmen für ihre Rechnungslegunginternationale Standards anwenden müssen. Dasselbe gilt in bezugauf Information der Öffentlichkeit. Mindestens einmal im Jahr istdeshalb zu einer „Analystenkonferenz“ einzuladen. Analystensind Fachleute, deren Aufgabe es ist, die nachhaltige Ertrags- unddamit Zukunftsfähigkeit von Unternehmen kritisch unter die Lupe zunehmen und die Öffentlichkeit, also insbesondere die Anleger,über die Ergebnisse ihrer Recherchen zu informieren. JedesUnternehmen, dessen Aktien am Neuen Markt gehandelt werden, mußmindestens einen „Betreuer“ haben (oft ist das seineHausbank). Er soll dafür sorgen, daß jeden Tag Umsätzezustande kommen, daß also insbesondere niemand im Falle einesVerkaufswunsches auf seinen Aktien sitzenbleibt. Allerdings hat derBetreuer – manche Gesellschaften haben auch mehrere – nichtdie Aufgabe, Kursausschläge zu vermeiden oder eng zu begrenzen.Die Umsätze kommen vielmehr nach einer Art Auktionsverfahren wieim amtlichen Handel der deutschen Börse zustande.

Chancen und Risiken

Aktienkäufer können bei unlimitiertenKaufaufträgen („billigst”) oder Verkäufer beiunlimitierten Verkaufsaufträgen („bestens”) nicht nurpositive Überraschungen, sondern angesichts starker täglicherKursschwankungen von 20 bis 35 Prozent in einzelnen Werten auch ihrblaues Wunder erleben. Um beim Aktienverkauf folglich nicht in einKursloch zu fallen oder beim Aktienkauf nicht einen zufälligenTop-Kurs zahlen zu müssen, empfiehlt es sich dringend, angesichtsder Marktenge, die für am Neuen Markt notierte Aktien typisch ist,Aufträge zu limitieren und Kursentwicklungen besonderssorgfältig zu verfolgen. Auf fahrende Züge aufzuspringen,kann hier ganz besonders gefährlich, also teuer werden.

Dem Neuen Markt wird eine große Zukunftvorausgesagt, denn allein in Deutschland sollen nach Schätzungenmehrere hundert bis mehrere tausend Unternehmen für eineEinführung ihres Kapitals in diesem Börsensegment in Fragekommen. Neben riesigen Chancen für die Anleger wird es auchgewaltige Risiken geben, denn junge kleine bis mittlere Unternehmensind nun mal besonders bestandsgefährdet. Mögen sie auchinnovativ sein, Markt- und Modeschwankungen sowie technologischeQuantensprünge lassen zuweilen selbst Innovationen zuLadenhütern werden, und manchmal sollen gerade Innovatoren alsKaufleute versagen. Zeichnen Sie also nicht wahllos jede am Neuen Marktangebotene Aktienemission. Laufen Sie nicht unbesehen jederNeuerscheinung zu jedem Preis hinterher!

Eine geeignete Strategie zur Reduzierung desRisikos ist es, sogenannte Index-Zertifikate auf dem Neuen Markt zuerwerben. Index-Zertifikate sind an der Börse handelbareWertpapiere, die einen Aktienmarktindex komplett abbilden und diedessen Kursentwicklung in vollem Umfang nachvollziehen.Index-Zertifikate gibt es auf den DAX, auf den M-DAX und eben auch aufden „Neuer Markt Index“. Die Index-Zertifikate auf demNeuen Markt werden von der DG-Bank (Wertpapier-Kennummer 832886) undder Dresdner Bank (Wertpapier-Kennummer 394060) herausgegeben und ander Börse Frankfurt täglich gehandelt. Ein Index-Zertifikatrepräsentiert ein Hundertstel des Index-Standes des Neuen Marktes.

Am 7. Mai stand der Neue Markt Index bei 2.270Punkten. Der Neue Markt Index wird bereits in EURO gerechnet, daherentsprechen 2.270 Punkte (in EURO) ungefähr 4.470 Punkte (in DM).Das Index-Zertifikat notiert mit einem Hundertstel dieses Wertes undkostet etwa 44,70 DM. Mit dem Index-Zertifikat nehmen Sie an derKursentwicklung aller 18 Gesellschaften teil, die sich im Neuen Marktbefinden. Gleichzeitig partizipieren Sie aber auch an derKursentwicklung derjenigen Gesellschaften, die zusätzlich in dennächsten Monaten und Jahren im Neuen Markt notiert werden.

Quelle: Zahnärzte-Wirtschaftsdienst - Ausgabe 06/1998, Seite 16

Quelle: Ausgabe 06 / 1998 | Seite 16 | ID 108455