logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
36817 Treffer für »13-13-2005-9-12-1«
Filtern nach Art
Filtern nach Branchen
Sortieren nach
12345

23.09.2019 · Sonderausgaben aus RVGprof RVG professionell

Fälligkeit und Verjährung der anwaltlichen Vergütung

Der Vergütungsanspruch ist das eine, doch wie stellen Anwälte sicher, dass sie ihr wohlverdientes Geld auch tatsächlich erhalten? Hier ist in der Praxis die Verjährung von Vergütungsansprüchen oft ein großes Problem. Wenn Rechtsanwälte es versäumen, bestimmte Dinge zu beachten, geht ihnen der Vergütungsanspruch verloren. Die Sonderausgabe hilft, an alles zu denken.  > lesen

16.09.2019 · Fachbeitrag aus Gestaltende Steuerberatung · Vermietung und Verpachtung

Vorweggenommene Werbungskosten bei V+V:
Hier muss der Mandant „Beweisvorsorge“ treffen

Soll ein Grundstück vermietet werden, fallen häufig schon Aufwendungen an, lange bevor die ersten Einnahmen fließen. Zwar ist ein Werbungskostenabzug auch dann möglich, wenn zwischen Erwerb des Grundstücks und den ersten Einnahmen mehrere Jahre verstreichen. Doch je länger die Zeitspanne ist, desto größer werden regelmäßig die Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Einkunftserzielungsabsicht sein. Hier trifft Ihren Mandanten die Beweislast, wenn er im Streitfall nicht „den Kürzeren ...  > lesen

23.09.2019 · Fachbeitrag aus Praxisführung professionell · Umfrage

Digitalisierung in der Physiopraxis: Physiotherapeuten sehen Chancen und Risiken

Wenn es um Digitalisierung geht, herrscht unter Physiotherapeuten kein einheitliches Bild: Therapeuten sehen sowohl Risiken als auch Chancen. Das zeigt eine nicht repräsentative Online-Befragung von HMM Deutschland, durchgeführt im August 2019. Es nahmen 34 Physiotherapeuten teil, davon 19 Praxisinhaber und 12 Angestelle in Praxen. Nicht gezählt wurden die Antworten von drei Befragten, die in Reha-Zentren oder ähnlichen Einrichtungen arbeiteten. Da jeweils Mehrfachantworten möglich waren, ...  > lesen

23.09.2019 · Checklisten aus SB StiftungsBrief · Downloads · Stiftung und Steuern

Zweckbetrieb oder Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb (wGB) - Abgrenzung

Die Abgenzung zwischen Zweckbetrieb und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb (wGB) fordert eine Einzelfallanalyse. Als Orientierung dienen verschiedene Urteile von A bis Z, die Sie nachfolgend im Überblick finden.  > lesen

16.09.2019 · Fachbeitrag aus Verkehrsrecht aktuell · Unfallschadensregulierung

Neues zum Nutzungsausfallschaden:
Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen

Während sich die Lage bei den Mietwagenkosten in der Höhefrage spürbar entspannt hat, wird beim vermeintlich kleinen, inzwischen aber großen Bruder pauschale („abstrakte“) Nutzungsausfallentschädigung unvermindert heftig gestritten. Der Beitrag zeigt die wichtigsten Problemfelder auf:  > lesen

02.09.2019 · Nachricht aus Aktuelles aus dem Steuer- und Wirtschaftsrecht · Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuerbefreiung bei Öffentlich Privater Partnerschaft (ÖPP)

Nach § 4 Nr. 9 Satz 1 GrEStG a.F. (nunmehr § 4 Nr. 5 GrEStG) kann der Erwerb eines Grundstücks von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts sowie der Rückerwerb des Grundstücks durch die juristische Person des öffentlichen Rechts von der Besteuerung des Grunderwerbs ausgenommen sein. Dies gilt, wenn das Grundstück im Rahmen einer Öffentlich Privaten Partnerschaft (ÖPP) für einen öffentlichen Dienst oder Gebrauch i. S. des § 3 Abs. 2 GrStG benutzt wird und zwischen ... > lesen

02.09.2019 · Fachbeitrag aus RVG professionell · Rechtsmittel

Abgeltungsbereich der Verfahrensgebühr
für das Rechtsmittelverfahren

Legt der Verteidiger, der im vorhergehenden Rechtszug bereits tätig war, ein strafverfahrensrechtliches Rechtsmittel ein, gehört dies gemäß § 19 Abs. 1 S. 2 Nr. 10 RVG nicht zum Abgeltungsbereich der Verfahrensgebühr der Rechtsmittelinstanz, sondern ist noch der Verfahrensgebühr des gerichtlichen Verfahrens des vorhergehenden Rechtszugs zuzurechnen. Nimmt er jedoch das Rechtsmittel zurück oder prüft er die Erfolgsaussichten, gehört dies zum Abgeltungsbereich der Verfahrensgebühr ...  > lesen

12.09.2019 · Fachbeitrag aus Kanzleiführung professionell · Gesetzgebung

Änderungen im Anwaltsrecht – Was bedeutet das für Steuerberater?

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat am 27.8.19 ein 20 Punkte umfassendes für eine Neuregelung des anwaltlichen Berufsrechts und insbesondere der anwaltlichen Berufsausübungsgesellschaften veröffentlicht. und haben die Eckpunkte bereits grundsätzlich gelobt, haben aber auch Kritik. Die Umsetzung dieser Punkte dürfte auch Auswirkungen das Berufsrecht der Steuerberater haben. Die Eckpunkte des BMJV lassen sich in drei große Gruppen fassen. > lesen

02.09.2019 · Fachbeitrag aus Wirtschaftsdienst Versicherungsmakler · Versicherungsrecht

Aktuelles aus dem Versicherungsrecht von A bis Z

Jeden Monat entscheiden deutsche Gerichte Hunderte von Streitigkeiten zwischen Versicherern und Versicherungsnehmern (VN). Hier finden Sie die Quintessenz der wichtigsten Urteile und Beschlüsse von A bis Z – sortiert nach Personen- und Sachversicherung.  > lesen

12.12.2018 · Fachbeitrag aus Kanzleiführung professionell · Gebührenrecht

Die Anrechnung der Geschäftsgebühr
im finanzgerichtlichen Verfahren

Wurde ein Prozessbevollmächtigter bereits im außergerichtlichen Vorverfahren (Einspruchsverfahren) tätig und vertritt dieser seinen Mandanten anschließend im finanzgerichtlichen Klageverfahren, ist die Hälfte der Geschäftsgebühr des Vorverfahrens teilweise auf die finanzgerichtliche Verfahrensgebühr anzurechnen (Teil 3, Vorbemerkung 3: Abs. 4 RVG). Dennoch gibt es Fallkonstellationen, bei denen die Höhe der Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr unklar ist.  > lesen

12.12.2018 · Nachricht aus Kanzleiführung professionell · Januar 2019

Ausgewählte Online-Nachrichten auf einen Blick

Zwischen den Erscheinungsterminen der gedruckten Ausgabe von KP Kanzleiführung professionell halten wir Sie regelmäßig online auf dem Laufenden. Hier ist – jeweils nur kurz angerissen – eine Auswahl der interessantesten Meldungen. Alle Online-Nachrichten finden Sie im Volltext unter dem Veröffentlichungsdatum auf iww.de/kp .  > lesen

30.07.2019 · Fachbeitrag aus Zahnarztpraxis professionell · Gesundheitswesen

Der ökonomische Fußabdruck der zahnärztlichen Versorgung in der Gesamtwirtschaft

Kann man den Beitrag der Zahnärzteschaft bzw. des zahnärztlichen Systems zum volkswirtschaftlichen Gesamtprodukt feststellen? Dieser Frage sind die BZÄK und die Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung (BASYS) mit der Entwicklung des eigenständigen „Zahnärztlichen Satellitenkontos (ZSK)“ nachgegangen. Denn der Beitrag der Zahnärzteschaft ist unmittelbar weder aus der offiziellen Statistik der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) noch aus der vor zehn Jahren vom ...  > lesen

19.02.2015 · Fachbeitrag aus Praxis Freiberufler-Beratung · Medizinrecht

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz:
Überblick über den Kabinettsentwurf

Nachdem der im Oktober 2014 bekannt gewordene Referentenentwurf des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) bereits für einige Unruhe gesorgt hatte, hat der Gesetzgeber im Dezember 2014 zwischenzeitlich den Kabinettsentwurf veröffentlicht. Der Beitrag gibt einen Überblick über die maßgeblichen Ergänzungen und greift zudem zentrale Neuerungen im Überblick auf. > lesen

29.08.2019 · Fachbeitrag aus Privatliquidation aktuell · Umsatzmaximierung

Die 15 umsatzstärksten GOZ-Ziffern richtig abrechnen: Nrn. 4070 und 4075 GOZ

Die geschlossene parodontalchirurgische (PAR-)Therapie an einwurzeligen Zähnen bzw. Implantaten (Nr. 4070 GOZ) oder an mehrwurzeligen Zähnen (Nr. 4075 GOZ) ist mit einem Anteil von 2,67 Prozent am Honorarvolumen eine der umsatzstärksten Privatleistungen in Deutschlands Zahnarztpraxen. Das geht aus der GOZ-Analyse im Statistischen Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) 2017/2018 hervor (PA 07/2019, Seite 4). Dieser Beitrag zeigt, wie Sie durch korrekte Dokumentation und Abrechnung ... > lesen

23.09.2019 · Fachbeitrag aus Praxis Unternehmensnachfolge · Fallstudien

Vorbereitende Umwandlung einer GmbH als
Gestaltungsoption bei der Unternehmensnachfolge

Sollen im Privatvermögen gehaltene GmbH-Anteile übertragen werden, sind eine Schuldübernahme oder wiederkehrende Leistungen mitunter schwierig zu gestalten. Daher kann es vor der Unternehmensnachfolge durchaus sinnvoll sein, eine GmbH in eine Personengesellschaft oder ein Einzelunternehmen umzuwandeln. Der Beitrag verdeutlicht die steuerlichen Folgen anhand von Fallstudien.  > lesen

12345