Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Unternehmensgestaltung

    Zeitlich inkongruente Gewinnausschüttung: Mehr Gestaltungsspielraum für Gesellschafter

    | Mittels zeitlich inkongruenter Gewinnausschüttungen ist es seit einem aktuellen BFH-Urteil möglich, einzelnen Gesellschaftern Gewinne auszuzahlen, während für andere personenbezogene Einstellung in die Gewinnrücklage bei der GmbH vorgenommen werden kann. Zu einem steuerlichen Zufluss kommt es bei letzteren Gesellschaftern damit nicht. Somit kann der Zeitpunkt des Zuflusses und damit der Versteuerungszeitpunkt optimal gestaltet werden. |

     

    Was ist eine inkongruente Gewinnausschüttung?

    Eine inkongruente Gewinnausschüttung liegt vor, wenn sich die Gesellschafter einer GmbH auf eine Gewinnausschüttung einigen, die von den Beteiligungsverhältnissen abweicht. Bislang konnte der Gewinnverwendungsbeschluss nur für alle Gesellschafter einheitlich getroffen werden. Demnach war der Gewinn mit Wirkung für alle Gesellschafter ganz oder teilweise entweder zu thesaurieren oder an alle Gesellschafter auszuschütten. Eine für die einzelnen Gesellschafter unterschiedliche Gewinnverwendung war hingegen nicht möglich ‒ ein Dilemma für die steuerliche Gestaltungspraxis.

     

    Nach der geänderten BFH-Rechtsprechung ist dies nun möglich. Inkongruente Gewinnverwendungsbeschlüsse sind demnach zukünftig steuerlich anzuerkennen. Unerheblich ist, in welcher Höhe die Gesellschafter am Unternehmen beteiligt sind (BFH, Urteil vom 28.09.2021, Az. VIII R 25/19, Abruf-Nr. 227150).