logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Werbungskosten

Entfernungspauschale: Problemloser Abzug erfordert Vorarbeit

| Damit das Finanzamt Angaben zur Entfernungspauschale ohne Änderungen akzeptiert, sollten Arbeitnehmer zu Zweifelsfragen bereits in der Steuererklärung Stellung beziehen. Vier Fälle stehen besonders im Fokus. |

 

1. Umzug während des Jahres

Neben Hinweis auf Umzug sollte bei deutlich längeren Wegstrecken zur Arbeit ein Auszug aus dem Mietvertrag zum Mietbeginn beigefügt werden.

Ich bin am ... umgezogen. Die einfache Entfernung zur Arbeit hat sich dadurch erhöht. Sie beträgt seither … Kilometer.

 

2. Längere Umwegstrecke

Fügen Sie Zeitungsausschnitte bei, warum die bisherige Fahrtstrecke zur Arbeit länger dauert (zum Beispiel wegen einer Baustelle).

Wegen einer Baustelle auf dem bisherigen Arbeitsweg habe ich von … bis … eine Umwegstrecke genutzt, die verkehrstechnisch günstiger war. Ich legte zwar mehr Entfernungskilometer zurück, sparte mir aber täglich rund … Minuten Fahrtzeit.

 

3. Angaben in Routenplanern

Im Finanzamt nutzen die Sachbearbeiter Routenplaner aus dem Internet, um Stichproben zu machen, ob Ihre Angaben zur Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte auch zutreffen. Nutzen auch Sie diesen Service. Weichen die Angaben des Routenplaners von den tatsächlich gefahrenen Kilometern zu Ihren Ungunsten ab, weisen Sie nach, warum das so ist.

In Internet-Routenplanern weicht die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeit von den tatsächlich zurückgelegten Kilometern ab. Hintergrund: Straße nicht nutzbar/Garage weiter entfernt/...).

 

4. Sehr hohe Fahrleistung

Bei sehr hohen Fahrleistungen schätzt das Finanzamt die Fahrtkosten, wenn der Steuerzahler keine entsprechenden Nachweise vorlegt, die die Angaben belegen (FG Saarland, Urteil vom 17.2.2011, Az: 1 K 1468/08; Abruf-Nr. 111284).Diese Schätzung geht immer zu Ihren Ungunsten aus. Legen Sie der Steuererklärung deshalb Tankbelege, Werkstatt- oder TÜV-Rechnungen, Zeugenaussagen (von Kollegen oder vom Arbeitgeber) bei, wenn Sie mehr als 15.000 Entfernungskilometer pro Jahr zurücklegen. In diesen Fällen nehmen die Finanzämter nämlich Ihre Angaben nicht so einfach hin.

Als Nachweis für die zurückgelegten Kilometer für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit möchte ich folgende Zeugen aufführen (Name, Anschrift). Herr/Frau … fuhr in meinem Fahrzeug mit. Mein Vorgesetzter kann bezeugen, dass ich mein Fahrzeug an den angegebenen Tagen auf dem Firmenparklatz abgestellt habe.

 
Quelle: Ausgabe 08 / 2011 | Seite 14 | ID 28235390