Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Doppelter Haushalt

    Familienheimfahrten bei teilentgeltlich überlassenem Kfz

    | Nutzen Sie ein Ihnen von Ihrem Arbeitgeber auch zur außerdienstlichen Nutzung überlassenes Kfz für Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung, scheidet ein Werbungskostenabzug auch dann aus, wenn Sie dafür ein Nutzungsentgelt leisten oder individuelle Kfz-Kosten tragen müssen. Das hat der BFH entschieden. |

     

    Im konkreten Fall hatte ein Arbeitnehmer für die private Nutzung des Dienstwagens an den Arbeitgeber

    • jeden Monat pauschal 0,5 Prozent des Bruttolistenpreis des Pkw und
    • für jeden privat zurückgelegten Kilometer noch 0,10 Euro (bis Mai 2016) bzw. 0,09 Euro (ab Juni 2016) gezahlt.

    Mit der Einkommensteuererklärung erklärte er im Zusammenhang mit den Aufwendungen der doppelten Haushaltsführung u. a. auch Familienheimfahrten als Werbungskosten. Das FG wies dieses Ansinnen aber ab. Begründung: § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 S. 8 EStG ordnet den Ausschluss des Werbungskostenabzugs pauschal für jedwede Überlassung eines Kfz im Rahmen einer Einkunftsart an. Ob der Arbeitnehmer für die Nutzung des ihm von seinem Arbeitgeber (auch) für die (wöchentlichen) Familienheimfahrten im Rahmen einer Einkunftsart überlassenen Kfz ein Entgelt entrichten muss, ist insoweit ohne Bedeutung. Die Vorschrift begrenzt allgemein den Werbungskostenabzug, soweit der Steuerpflichtige für seine Familienheimfahrten ein vom Arbeitgeber überlassenes Kfz nutzt und bei ihm dafür gemäß § 8 Abs. 2 Satz 5 Halbsatz 2 EStG kein geldwerter Vorteil und somit auch keine Einnahmen anzusetzen sind. (BFH, Urteil vom 04.08.2022, Az. VI R 35/20, Abruf-Nr. 231503).

     

    Weiterführende Hinweise

    • Lehrvideo Nr. 4 „Doppelte Haushaltsführung: Erstattungspotenzial ausschöpfen“→ ssp.iww.de → Abruf-Nr. 47420225
    Quelle: ID 48625654

    Karrierechancen

    Zu TaxTalents